Sonntag, 17. Oktober 2010

Theologische Ausbildung in der IECLB

Die EST in Sao Leopoldo
Seit 1946 gibt es die theologische Ausbildungsstätte EST der IECLB in Brasilien in Sao Leopoldo. 50 Jahre war es das einzige Ausbildungszentrum. Lange konzentrierte sich die Ausbildung auf den Pfarrernachwuchs.      Unser Präsident Dr. Hüffmeier war hier einige Jahre Professor. 
Die Synode der IECLB hatte durch eine Synodenentscheidung Ende der 90er Jahre dann ein mehrgliedrigeres Amtsverständnis gefordert, auf das die EST reagieren mußte. So wurden auch mit staatlicher Anerkennung neben Pfarrern jetzt auch Katecheten, Diakone und Missionare ausgebildet. Nur - in den Gemeinden fanden sie oft keine Anstellung, so daß dieser neue Ausbildungsweg in die Krise geriet. Es gab kaum noch Studenten. Die Ausbildung aufrecht zu erhalten wurde zu teuer. Jetzt soll neu darüber nachgedacht werden, wie die Ämter aufeinander bezogen werden sollen.
Zudem hat die EST in Sao Leopoldo ein weiteres strukturelles Problem: durch bestimmte religiöse Bewegungen entstanden zwei weitere Ausbildungsstätten mit anderen theologischen Ausrichtungen. Die IECLB ließ dies zu, um letztlich einer Spaltung in der Kirche zuvorzukommen. Nur - alle drei Ausbildungsstätten haben eigentlich nicht genügend Studenten, um selbständig überleben zu können. Das macht es sehr schwierig!
In der EST studieren z.Zt. 126 StudentInnen, die sich teilweise hoch verschulden müssen, um ihr Studium zu finanzieren. Das macht es zusätzlich schwierig, guten Theologennachwuchs zu bekommen. Außerdem fehlt es wie in vielen lutherischen Ländern auch hier an Theologennachwuchs.
Es gibt viele Überlegungen, um sich von Seiten der EST auch für andere Ausbildungsrichtungen zu öffnen, wie z.B. technischen Berufen. In diese Richtung zielt eine musiktherapeutische Ausbildung.
Aus der EST kamen immer wieder Stipendiaten nach Leipzig. Auch wurden bauliche Maßnahmen durchs GAW unterstützt. Wir haben großes Interesse daran, eine gute theologische Ausbildung, wie sie hier stattfindet, zu stärken. - Pfarrer Enno Haaks

Keine Kommentare: