Dienstag, 28. Dezember 2010

Pfarrer Wehrli wechselt ins Präsidialministerium in Chile

Pfarrer Juan Wehrli
Am 20. Dezember 2010 wechselte Juan Wehrli, Pfarrer der ILCH (Iglesia Luterana en Chile), ins Präsidialministerium und leitet nun das Amt für Religiöse Fragen. Für die Lutheraner ist das ein Zeichen der Anerkennung - und für die wachsende "evangelische" Bevölkerung Ausdruck ihrer Wertschätzung. 
Chiles „Evangelicos“, zu denen sich in dem südamerikanischen Land sowohl die direkten Erben der europäischen Reformation als auch Methodisten und Pfingstkirchen zählen, betragen heute an die 20% der Gesamtbevölkerung. Erstmals in einem lateinamerikanischen Land wurden ihre Kirchen ebenso wie andere Glaubensgemeinschaften in einem neuen Religionsgesetz 1999 der römisch-katholischen Kirche rechtlich gleichgestellt. Das beinhaltet auch die Einrichtung evangelischen Religionsunterrichtes, Krankenhaus- und Gefängnisseelsorge und Militärseelsorge. Für solche Fragen ist Wehrli mitverantwortlich innerhalb der Regierung der Mitte-Rechts Koalition aus RN und UDI unter Präsident Sebastian Piñera.
"Es ist eine Auszeichnung für Wehrlis langjährige Arbeit und ein letzter achtmonatiger Job vor seiner Rente. Auch eine Anerkennung für uns Lutheraner als "Väter" aller Evangelicos in Chile," schreibt Jürgen Lebbrandt, Präsident der ILCH. - Pfarrer Enno Haaks

Keine Kommentare: