Freitag, 25. Februar 2011

Kirchennutzungen im Kaliningrader Raum

Kirchenruine in
Breitenstein(Uljanowo)
Vor Kurzem haben wir über die Situation der Kirchengebäude im Kaliningrader Raum und von der Stellungnahme der Propstei Kaliningrad unter Leitung von Propst Löber berichtet .Eine Anfrage der Bundestagsabgeordneten Manfred Grund beschäftigt sich mit eben diesem Thema.
Cornelia Pieper MdB, Staatsministerin im Auswärtigen Amt, teilt auf die Anfrage mit: „Die Bundesregierung hat Kenntnis von der Stellungnahme der evangelisch-lutherischen Propstei und steht mit ihr in regelmäßigem Kontakt. Mit Blick auf die Verpflichtung der russisch-orthodoxen Kirche, die bisherige Nutzung der Kirchen fortzuführen, wird die Bundesregierung die weitere Entwicklung aufmerksam begleiten.“ In einer Antwort von Bernd Neumann MdB, Staatsminister im Bundeskanzleramt, steht, dass vom Bundesministeriumn des Innern sowie vom Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien für die Restaurierung von Kirchen im Königsberger/ Kaliningrader Gebiet von 1993 bis 2010 Haushaltsmittel in Höhe von 2 346 500 € bereitgestellt. Geförderte Projekte waren der Königsberger Dom, die Salzburger Kirche in Gumbinnen/ Gussew, die Kirchen in Marjino/Arnau, Gwardejskoje/Mühlhausen, Schelesnodoroschny/Gerdauen, Turgenewo/Groß Legitten, Slawsk/Heinrichswalde, Wladimirowo/Tharau und Prawdinsk/Friedland. Die Übergabe von ehemaligem Kircheneigentum an die Russisch-Orthodoxe Kirche sei jedoch eine souveräne Entscheidung der Russischen Föderation, die durch die Bundesregierung nicht bewertet werde.
Die litauische Regierung hat sich erfolgreich dafür eingesetzt, dass die ursprünglich geplante Übergabe der Kirche in Tschistie Prudy/Tollmingkehmen an die russisch-orthodoxen Kirche nicht stattfand. In dieser Kirche war bereits durch die Sowjetunion ein Donelaitis-Museum eingerichtet worden. Die litauische Regierung berief sich auf die überragende Bedeutung des Dichters und protestantischen Pfarrers Kristijonas Donelaitis (dt. Christian Donalitius) für die litauische Kultur.
Den genauen Wortlaut der Anfrage findet man unter diesem link:

Keine Kommentare: