Donnerstag, 26. Januar 2012

Johannisschule in Langhagen/Mecklenburg


Pfarrer Holmer, Frau Müller, Herr Zimmermann (v.r. nach l.)
„Vor 10 Jahren besuchten noch 600 Kinder die Schule in Langhagen,“ erzählt die stellvertretende Schulleiterin Frau Müller von der Evangelischen Johannisschule in Langhagen/Mecklenburg. „Da gab es auch noch einen Konsum, Ärzte und eine Post im Ort,“ ergänzt Herr Zimmermann vom Trägerverein der Schule. Aber dann mit der Schließung der Schule begann das Abwandern und das Schließen von Geschäften, Arztpraxen etc.“ Herr Zimmermann gehört mit Pfarrer Holmer, zuständiger Gemeindepfarrer, zu den Initiatoren der Evangelischen Schule im Ort. 2005 gründete sich der Trägerverein. Nach zwei Jahren hatte man es geschafft und das erste Schuljahr konnte beginnen. Widerstände im Ort mussten überwunden werden. Schließlich bekam man das viel zu große Schulgebäude. Inzwischen werden wieder 50 Kinder in der Schule unterrichtet. In dem Ort ist das ein richtiger Gewinn und bedeutet Leben für Langhagen. Die Kirchengemeinde mit der Schule zusammen sind die Orte, wo noch gemeinschaftsstiftend und sinnstiftend gearbeitet wird. Vor zwei Jahren wurde der Kindergarten geschlossen. Platz ist genug in dem Schulgebäude. Der Trägerverein bemüht sich sehr um die Anerkennung für eine Kindertagesstätte und ist auf gutem Wege. Das würde auch gut für die Schule sein.

Das GAW hat die Schulgründung begleitet und finanziell unterstützt. Jetzt konnten wir die Schule erneut besuchen und uns von den Entwicklungen ein Bild machen. Auch hier wird versucht, Glauben und Bildung zusammen zu halten und gemeinschaftliches Leben zu fördern. – Pfarrer Enno Haaks

Keine Kommentare: