Samstag, 16. Juni 2012

Ratstagung des LWB in Bogota/Kolumbien

Bischof Erduardo Martínez (IELCO)
Derzeit findet in Kolumbien die Ratstagung des Lutherischen Weltbundes vom 15. bis 20. Juni statt. Gastgeber ist die Evangelisch-Lutherische Kirche Kolumbiens (IELCO). Unter dem Leitwort „Gemeinsam für eine gerechte, friedliche und versöhnte Welt“ treffen sich die Vertreter des LWB (ca. 150 Personen). „Gott ruft uns auf, an eine andere Welt zu glauben“, sagte der gastgebende Bischof Eduardo Martínez (IELCO). In seiner Predigt betonte er, dass der Glaube an Gott es den Menschen ermögliche, an eine radikal andere Realität zu glauben als die, unter der viele Menschen heute weltweit litten. Gleichzeitig sieht der Bischof der gastgebenden Kirche eine Spannung zwischen der kulturellen Vielfalt der Völker und der globalen Vereinheitlichung von Kultur und Gesellschaft. Die entscheidende Frage dabei sei, was für ein Modell von Gesellschaft sich global durchsetze: „Ist es eine Gesellschaft, die auf menschlichem und ökologischem Wohlergehen beruht? Oder ist es eine Gesellschaft, die sich auf ökonomischen Erfolg und der Anhäufung von Reichtum als Indikator von Entwicklung konzentriert?“Der Generalsekretär des LWB Martin Junge dankte den Menschen und Kirchen in Kolumbien, die trotz der seit mehr als 50 Jahre andauernden Konflikte weiterhin an ihrer Vision eines Landes, in dem Frieden und Gerechtigkeit möglich sind, festhalten.Auch die lutherische Kirche hatte immer wieder unter Verfolgungssituationen zu leiden.Junge sagte: „Wir leben wirklich in einer Zeit, in der eine durch sich schnell verändernde Kontexte und durch das Wissen um große globale Probleme hervorgerufene Unsicherheit [...] die Menschen und Gemeinschaften dazu bewegt, sich in geschützte Komfortzonen zurückzuziehen“. Das Verständnis, eine Gemeinschaft von Kirchen zu sein, so Junge, stelle dieses „sich zurückziehen“ in Frage und ermutige die Kirchen, „verfügbar und dem Anderen gegenüber offen“ zu bleiben. In seinem Bericht ging Junge auf verschiedene Regionen ein. U.a. mit Blick auf Lateinamerika, wo die zwei LWB-Mitgliedskirchen in Chile - beides Partnerkirchen des GAW - nach 39 Jahren der Trennung ihren Dialog über eine Vereinigung und ihre Beziehungen vertiefen, wies Junge darauf hin, dass eine Trennung innerhalb von Monaten geschehen kann, während es Jahre dauern kann, Vertrauen wiederherzustellen und Versöhnung herbeizuführen. (Quelle: Lutherischer Weltbund)

Keine Kommentare: