Mittwoch, 17. April 2013

Neues aus Venezuela

Nachdem es zunächst friedlich in Venezuela war traten jetzt Krawalle auf. Pastor Gerardo Hands aus Valencia berichtet: "Heute gibt es in Venezuela eine angespannte Ruhe. Immer wieder kam es zu Ausschreitungen. Problematisch wurde es, weil der gewählte Präsident Maduro das Recht der Opposition nicht anerkannte, eine Überprüfung des Wahlergebnisses zuzulassen. Wir haben jetzt ein gespaltenes Land und es wird schwer sein, Versöhnung zu erreichen, weil beide Parteien einander misstrauen. Ich glaube, dass eine unabhängige Kommission gut gewesen wäre, um diese Unruhen zu vermeiden. Ich denke, dass das Problem auch ist, dass man nicht weiß, auf was man sich verlassen kann in Venezuela. Es gibt eine große Glaubwürdigkeitskrise. Dann gibt es eine Angst, macht zu verlieren. Und die Folge ist, dass man sich den großen Problemen des Landes nicht stellt. Die sind: Bildung, Gesundheit, Wirtschaft, Arbeitslosigkeit. Ich habe das Gefühl, dass es eine Frage der Zeit ist, wann die Probleme des Landes auf die derzeitige Regierung zurückfallen werden. Wir bitten Euch im GAW: betet für uns – gerade auch um Frieden bei uns!"

Keine Kommentare: