Dienstag, 3. September 2013

"Atheist von Gottes Gnaden"

Auf www.chrismon.de gefunden von Klaus Maria Brandauer: "Ich bin gläubig. Dennoch bin ich gefährdet, nicht zu glauben, wenn ich mit besonderen Gescheithosen zusammensitze, mit Intellektuellen und Gebildeten, die überhaupt nichts mit Gott am Hut haben. Dann denke ich: Wie unmodern bin ich eigentlich? Ich habe auch meine Zeiten gehabt, in denen der Zweifel überwog, deshalb bin ich so wahnsinnig gern bei unserer Firma, der Kirche. Weil sie mir die Möglichkeit gibt zu zweifeln. Ich habe mal von Luis Buñuel das Buch „Mein letzter Seufzer“ gelesen, und da lautet eine Kapitelüberschrift: „Atheist von Gottes Gnaden“. In Momenten des Zweifels denke ich, dass ich auch so ein Atheist bin, aber eben von Gottes Gnaden. Drum geniere ich mich keine Sekunde zu sagen: Er ist immer da. Ich brauche ihn. Ich kann das nicht allein, wie soll ich das machen? Und Gott sei Dank haben wir Menschen, die uns ein Beispiel sind. Dietrich Bonhoeffer ist so einer. Diese Schrecklichkeit, die ihm das Schicksal geschickt hat, und das auch noch in Überzeugung für seinen Glauben! Ich bin so froh, dass wir mit Menschen wie ihm verwandt sind. Die nehmen einem vielleicht auch etwas ab. Man ist vorbereitet auf das, was kommen kann."

Keine Kommentare: