Montag, 21. Oktober 2013

Auch am Anfang eines Kirchbaus steht der Glaube!

"Als der katholische Bischof anfangs mitbekam, dass wir eine Kirche bauen wollen, da hat er versucht es zu verhindern. Aber 2007 konnten wir die Grundsteinlegung unseres Kirchenneubaus feiern," erzählt Bretislau Voldan, Vorsitzender des Bauauschusses der lutherischen Gemeinde in Žiar nad Hronom. "Zum Reformationsjubiläum 2017 soll die Kirche fertig sein." Das glaubt man sofort, wenn man ihm zuhört. "Das alles geht nur, wenn am Anfang der Glaube steht," fährt Bretislau fort. "Wir wollen im kommenden Jahr den Boden fertigstellen und die Wände außen und innen verputzen. Stück für Stück!" Im Projektkatalog 2012 hat das GAW insgesamt 16.000 Euro gesammelt, um dieses Vorhaben zu unterstützen. Und es ist gut angelegtes Geld! Denn in Žiar nad Hronom leben mindestens 500 evangelische Christen. "Zur Zeit sind nur 130 Mitglieder aktiv. Unsere Gottesdienste feiern wir im gegenüberliegenden Gymnasium. Platz haben dort nicht alle. Deshalb ist der Kirchbau notwendig. Und," fährt Bretislau fort, "dann kommen mit Sicherheit auch die anderen. Sie wollen eine richtige Kirche haben!"
Žiar nad Hronom in der Mittelslowakei ist erst Anfang der 50er Jahre des vergangenen Jahrhunderts als Stadt schnell gewachsen, als hier ein Aluminiumwerk entstand. So kamen auch zahlreiche evangelische Christen. Das machte eine Gemeindegründung notwendig. Und jetzt ist der Kirchbau dran. Dabei plant die Gemeinde gut die einzelnen Bauabschnitte, um sich finanzielle nicht zu übernehmen.
Das Kreuz auf dem Kirchturm ist schon gut zu erkennen. Es ist - wie soll es anders sein - aus Aluminium. - Enno Haaks

Keine Kommentare: