Montag, 28. Oktober 2013

Zur Zukunft der AGDE

Im Gespräch mit Bischof Dr. Bünker
Vom 22.-24. Oktober trafen sich in dem Freizeitheim AGAPE der Evangelischen Kirche A.B. der Slowakei in Svätý Jurin der Nähe Bratislavas Vertreter der Arbeitsgemeinschaft der Diasporawerke in Europa (AGDE) mit dem Generalsekretär der Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa (GEKE) Bischof Dr. Michael Bünker. Nachdem vor drei Jahren die Geschäftsführung der AGDE in die GEKE integriert wurde und nicht mehr vom GAW geleistet wird, muss jetzt evaluiert werden, inwiefern die GEKE weiterhin diese Arbeitsgemeinschaft nutzen will für eine Stärkung ihres Dienstcharakters. Bisher hatte die GEKE keine eigene Projektarbeit entwickeln können stellvertretend für ihre über 100 Mitgliedskirchen. Ob sie das in Zukunft tun will, muss der Rat der GEKE im kommenden Jahr entscheiden. Zu wünschen wäre, dass stellvertretend Projekte im Nahen Osten von protestantischen Partnerkirchen gefördert werden. Die Abwicklung dieser Projektarbeit könnte durch das GAW erfolgen, so dass kein erhöhter Personalaufwand nötig wäre. Zu wünschen wäre, dass sich alle Mitgliedskirchen für solche exemplarischen Projekte verantwortlich fühlen. Das GAW möchte damit auch die GEKE stärken.

Keine Kommentare: