Sonntag, 29. Dezember 2013

Das Ökumenische Fürbittgebet für Ägypten, Syrien, Libanon, Jordanien, Israel und die Palästinensischen Gebiete

Krankenhaus der Presbyteriansichen Kirche in der Nähe Kairos
In dieser kommenden Woche lenkt das Ökumenische Fürbittgebet den Blick in den Nahen Osten, der Region, wo gerade Christen bedrängt und bedroht sind. Im kommenden Jahr 2014 wird ein Krankenhaus der presbyterianischen Kirche in Ägypten in der Nähe Kairos gefördert. Auch Syrien und die Not unserer evangelischen Glaubensgeschwister werden wir weiter im Blick haben und sie unterstützen. 

Anregungen für Dank und Fürbitte

Wir danken für:
- den Kirchenrat des Nahen und Mittleren Ostens und dessen Einsatz für die Einheit der Christen und für Gerechtigkeit.
- die Bemühungen vieler Kirchen in Syrien zur Zusammenarbeit für ein gemeinsames Zeugnis, besonders für ihre Bemühungen, ein gemeinsames Osterdatum für alle Christen zu finden.
- die unerschöpflichen Quellen der Inspiration, die muslimische, christliche und jüdische Pilger an den Stätten im „Heiligen Land“ erfahren.
- alle, die Frieden stiften.
- alle, die den Libanon nach der Zerstörung durch den Krieg wieder aufbauen.
- die Olivenbäume, die schon viele Generationen überlebt haben und noch immer Früchte tragen.
- den Nil und sein Leben spendendes Wasser.
- die Pyramiden, Hieroglyphen und all die anderen Wunder der uralten Kultur Ägyptens.
- die alten Kirchen dieser Länder, die das Evangelium von Generation zu Generation treu weitervermittelt haben, selbst wenn sie bedroht oder verfolgt wurden.
- die Mönche und Nonnen, die ihr Leben dem Gebet und dem Dienst widmen.

Wir bitten um/für:
- Frieden in der Region, besonders zwischen Palästinensern und Israelis.
- die Respektierung der Menschenrechte, ein Ende ungerechter Inhaftierungen und aller Hinrichtungen, vor allem, wenn sie ohne ordentliches Gerichtsverfahren vollstreckt werden.
- eine Lösung für die vielen Flüchtlinge, die wieder nach Hause zurückkehren wollen.
- alle, die sich der Korruption widersetzen.
- die Hungernden und die Obdachlosen
- alle, die in den Slums, auf den Friedhöfen, auf den Müllkippen und in den Flüchtlingslagern zu Hause sind.
- die demokratisch gewählten Beamten eines jeden Staates.

Gebet
Geist des lebendigen Gottes, komm erneut über dein Heiliges Land.
Hilf deinem Volk, die zerbrochenen Beziehungen zu heilen.
Gib ihm die Geduld, Schranken des Verdachts
und des Misstrauens niederzureißen;
gib ihm die Fähigkeit, persönliche Vorurteile zu erkennen
und den Mut, Furcht zu besiegen.

Lehre dein Volk, die Integrität und die Rechte der anderen zu respektieren,
so dass dein Reich auf Erden errichtet werde.
In Jesu Namen. Amen
(Riah Abu El-Assal, Jerusalem)

Keine Kommentare: