Dienstag, 4. März 2014

EKD-Auslandsbischöfin Bosse-Huber: „Zu Gespräch und Verhandlungen zurückkehren“

Bischöfin Bosse-Huber
Die EKD (www.ekd.de) ruft zu Frieden in der Ukraine auf: "Die Auslandsbischöfin der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Petra Bosse-Huber, hat sich zur gegenwärtigen Lage in der Ukraine geäußert: „Mit Sorge blicken wir auf die Eskalation und Spannungen in der Ukraine. Militärische Bewegungen, Mobilmachung und eine kriegerische Rhetorik nehmen zu. Alle Beteiligten müssen zu Gespräch und Verhandlungen zurückkehren“, sagte die Bischöfin heute in Hannover. Die EKD-Auslandsbischöfin unterstützte den Vorschlag von Bundesaußenminister Steinmeier und Bundeskanzlerin Merkel, eine internationale Kontaktgruppe zu bilden, um den Dialog und friedliche Wege des Interessenausgleichs zu suchen, den auch die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) aufgegriffen hat.
Bosse-Huber: „Gleichzeitig sehen wir mit Anerkennung, wie sich alle Kirchen in der Ukraine ohne Ausnahme für eine friedliche Lösung einsetzen“. So habe der „Allukrainische Rat der Kirchen und religiösen Organisationen“, dem katholische, orthodoxe und evangelische Kirchen aber auch die jüdische und muslimische Glaubensgemeinschaft angehören, schon mehrmals und zuletzt am vergangenen Wochenende eine gemeinsame Stellungnahme veröffentlicht, in der zum einen an die Beteiligten appelliert wurde, auf militärische Mittel und Gewalt zu verzichten und friedliche Wege der Verständigung zu suchen. Zum anderen böten die Kirchen und Religionsgemeinschaften an, eine vermittelnde Rolle zu übernehmen und als Gesprächsplattform zur Verfügung zu stehen.
Auch auf der Krim, so die Bischöfin weiter, habe sich am Wochenende ein gemeinsamer Rat aller Kirchen und Religionsgemeinschaften unter dem Motto „Friede – ein Geschenk Gottes“ für den unbedingten Erhalt des Friedens und die Ablehnung von Konfrontation und Feindseligkeit ausgesprochen und alle Kirchen und Religionsgemeinschaften zum Friedensgebet aufgerufen. Bosse-Huber: „Dieses Anliegen wollen wir in Deutschland gerne unterstützen. Wir bitten daher die Gemeinden in Deutschland in dieses Gebet um Frieden für die Ukraine mit einzustimmen. Dabei denken wir von Seiten der EKD insbesondere an die Gemeinden der Deutschen Evangelisch-Lutherischen Kirche in der Ukraine, in Kiew, in Odessa und Simferopol auf der Krim und an vielen weiteren Orten.“


Gebetsvorschlag der EKD:
Allmächtiger Gott, himmlischer Vater,
wir beklagen vor Dir den Streit und die Zwietracht in der Ukraine.
Du kannst die Herzen der Menschen wenden.
Lass sie Frieden suchen statt Krieg,
gegenseitige Hilfe statt Vorherrschaft ,
und Gerechtigkeit statt eigenem Vorteil.
Zeige den Verantwortlichen und Mächtigen den Weg des Friedens.
Stehe den Gläubigen, Gemeinden und Kirchen bei, Deinen Frieden zu bezeugen.
Gib allen Menschen Kraft, der Versuchung zur Gewalt zu widerstehen.
So bitten wir durch Jesus Christus, unsern Herrn und Erlöser. AMEN.

Weitere Texte unter: www.friedensgebete.de"


Keine Kommentare: