Mittwoch, 21. Mai 2014

Besuch bei der ältesten lutherischen Gemeinde Kirgisiens

Im Bethaus in Ananyevo
Die älteste lutherische Gemeinde ist im Jahre 1906 in der kleinen Gemeinde Ananyevo am großen Issyk-Kul See gegründet worden. Hier fanden die bäuerlichen deutschstämmigen Siedler gute Bedingungen vor. Die Gemeinde existiert immer noch. Derzeit wird sie von einem russichsprachigen Prediger betreut, der die klein gewordene Gemeinde begleitet. Es gibt nur noch wenige deutschstämmige Gemeindemitglieder. Die meisten sind in den 90er Jahren ausgewandert. Die Mehrheit sind jetzt Russen. Auch Kirgisen kommen. "Vor Kurzem habe ich ein kirgisisches Mädchen zur Jugendstunde eingeladen," sagt der Prediger. "Sie kam. Später brachte sie auch ihre Mutter mit." Das ist nicht selbstverständlich, denn Kirgisen gelten von Geburt an als Muslime. Konversion zum christlichen Glauben ist schwer und kann mit Repressionen verbunden sein. "neue Mitglieder gewinnen wir nur durch regelmäßige Einladungen," betont der Prediger.
In einer bewegenden Gebetsstunde hat die GAW-Delegation Gelegenheit in dieser kleinen Gemeinden von 20 regelmäßig aktiven Mitgliedern mit kurzen Andachten und Grußworten sich einzubringen. Es wechseln sich russische und deutsche geistliche Lieder ab.

Keine Kommentare: