Montag, 22. Juni 2015

Ökumenische Fürbittgebet aus Argentinien, Paraguay und Uruguay

 In dieser Woche blickt das Ökumenische Fürbittgebet in die La Plata Region. Mit der IERP (Iglesia Evangélica del Rio de La Plata) und der Waldenserkirche am La Plata hat das GAW in der Region zwei Partnerkirchen.

Anregungen für Dank und Fürbitte
Wir danken für:
- die Laien, die Mitglieder der örtlichen Glaubensgemeinschaften sind, für Mitglieder der Kirchenleitungen, die sich verlässlich ihrer Gemeinden annehmen und für die, die Pastorinnen und Pastoren ausbilden und unterrichten.
- die Komponisten und Dichterinnen, die den Kirchen dieser Länder und der Christenheit in der ganzen Welt neue Lieder geschenkt haben.
Ev. Kirche in Urdinarrain (Argentinien)
- Bischöfe und Kirchenpräsidenten, Pastorinnen und Pastoren, die sich mutig für ihre Gemeinden einsetzen.

Wir bitten um für:
- die Familien und Freunde all derer, die in Argentinien und Uruguay ermordet wurden oder verschwunden sind während der Diktaturen.
- die Regierenden in Paraguay, die versuchen, die Korruption abzuschaffen, und alle die vor Gericht bringen, die ihre Macht missbraucht haben.
- die, die in Armut leben und um ihr tägliches Brot kämpfen müssen, die ohne Geborgenheit, Sicherheit und Obdach leben.
- die, die weit weg von ihren Familien und ihrer Heimat leben müssen, um genug Geld zum Unterhalt ihrer Familien zu verdienen.

Gebete

Glaubensbekenntnis an den Pilgergott

Wir glauben an einen Pilgergott,
der Grenzen, Schranken und Barrieren überwindet,
der seine Größe hinter sich lässt und uns auf dem Weg begegnet,
und sich uns vorstellt, indem er uns die Hand reicht:
"Ich bin der Herr, dein Gott, der für dich sorgt, ich geh mit dir."

Wir glauben an Jesus Christus, der über unsere Erde ging,
der ohne Obdach zur Welt kam, der keinen Platz fand, 
Wanderer und Pilger, schon als Kind verfolgt,
der den Menschen Gerechtigkeit offenbarte und Frieden schenkte,
der sein Leben aufs Spiel setzte bis zum Tode selbst.

Wir glauben an den Geist, der uns formt und uns abschleift,
durch starken Wind und Sand,
und der uns Mut gibt, Zeugnis zu geben
von der unermesslichen Gnade Gottes. (Margarita Ouwerkerk, Argentinien)

Gott des Lebens,
du hast in den Menschen
die Spur deines Ebenbildes und deiner Gestalt hinterlassen
und hast uns zum Teil deiner Schöpfung gemacht.
Vergib uns unsere Unfähigkeit,
das Leben in all seinen Formen zu respektieren und zu schützen.
Gott der Gerechtigkeit,
du rufst uns auf, diesen Weg zu gehen,
der der einzige Weg ist, der zu wahrem Frieden führt.
Vergib uns unsere täglichen ungerechten Taten,
die viele, viele Menschen zum Tod
durch Hunger, Vernachlässigung und Krieg verurteilen,
und uns in den Abgrund endloser Gewalt führen.
Gott, der in der Geschichte Menschgewordene,
vergib uns, denn wir halten dich in unseren Dogmen gefangen,
begrenzen dich auf unsere religiösen Institutionen
und kreuzigen dich neben den Schutzlosen unserer Zeit.
O Gott, stärke uns in unserem täglichen Einsatz für eine gerechte Welt,
in dem wir die Verschiedenheit annehmen,
die in der Vielfalt des Lebens begründet sind.
Erneuere unsere Verpflichtung zu einem Frieden mit Gerechtigkeit,
einer Verpflichtung, die die Arroganz derer anprangert,
die glauben, dass sie in ihrer Macht das Leben aller anderen besitzen.
Gib uns den Weitblick, Gewalt in jeglicher Form zu verbannen.
Mache Respekt, Gleichheit, Wahrheit und Gerechtigkeit
zum Grundstock unseres Lebens
und des Lebens deines Volkes.
(Bischöfin Nelly Ritchie, Buenos Aires, Argentinien)

Keine Kommentare: