Freitag, 7. August 2015

Aufbruch in Kuba

„Einiges spricht für eine neue historische Etappe mit verheißungsvollen Perspektiven für die Menschen auf Kuba und Kubanerinnen und Kubanern im Exil“, erklärt Christoph Anders, Lateinamerika-Referent und Direktor im Evangelischen Missionswerk in Deutschland. Im neuen Dossier aus dem EMW analysiert Anders die Situation und wagt erste Prognosen. Denn nach über 50 Jahren diplomatischem Schweigen, dem Besuch eines deutschen Außenministers in Kuba und Wiederaufnahme von Beziehungen in Politik und Wirtschaft kann auch für die Ökumene ein neues Kapitel aufgeschlagen werden.

Das GAW unterstütz die Presbyterianische Kirche auf Kuba seit vier Jahren. Im derzeitigen Projektkatalog wird folgendes Projekt in La Habana unterstützt:
Guanabacoa ist einer der ältesten Stadtteile von La Habana (dt.: Havanna). Er wurde im 16. Jh. erstmals erwähnt. Bekannt ist Guanabacoa als Zentrum der Santeria (Afrokubanische Religion). Hier befindet sich auch das wichtigste Museum zu dieser Thematik in Kuba. Die Gemeinde wurde 1901 gegründet und war die erste protestantische Gemeinde in diesem Bezirk. Der jetzige Kirchenraum wurde 1931 erbaut, die Gemeinderäume konnten 1933 erworben werden. Die Gemeinde gehört zum Presbyterium „La Habana“. Die Gottesdienste zählen ca. 90 Besucher. Das Besondere an der Gemeinde ist, dass ihr viele Leute mit unterschiedlichen Hintergründen angehören. Sie ist bekannt für eine starke Musikförderung von Jugendlichen, die die Gottesdienste begleiten. Neben Gottesdiensten und Sonntagsschule finden Bibelstunden, Seniorenkreise, Musik- und Englischunterricht statt. Zudem werden Medikamentenspenden aus dem Ausland verteilt und ein Areal im Pfarrgarten bewirtschaftet. 
Die Gemeinde will ein Haus zu kaufen. Das ist nach vielen Gesetzesänderungen in Kuba erst seit kurzer Zeit möglich. In diesem sollen Gästezimmer eingerichtet werden für Besucher. Mit den Einnahmen sollen andere Projekte der Gemeinde finanziert werden. 
Bitte helfen Sie mit, den reformierten Glaubensgeschwistern auf Kuba zu helfen! Hier!

Keine Kommentare: