Donnerstag, 17. März 2016

Nothilfe der Griechischen Evangelischen Kirche in Idomeni geht weiter

Gestern am 16. März haben Mitglieder der Griechisch-Evangelischen Kirche wieder Hilfe nach Idomeni gebracht. Pfarrer Meletis Melitiades schreibt: „Es ist nass und kalt, alle kämpfen mit dem Schlamm und Temperaturen oft um den Gefrierpunkt. Die Situation ist unerträglich. Es schmerzt uns, das alles zu sehen und zu erleben. Die Menschen frieren, sie werden krank.” Gestern verteilte die Griechisch-Evangelische Kirche 4000 warme Mahlzeiten mit je einem Apfel dazu, 1500 Sandwiches mit Käse und Putenfleisch, 1000 Kilogramm Kartoffeln, die die Menschen über ihren Lagerfeuern backen können, 300 kg Plastikplanen als Schutz für die Zelte, damit das Wasser nicht hineinläuft und wieder viel Kleidung, Schuhe, Mützen, Schals, Socken und Hygieneartikel. Meletis Melitiades: „Die Frauen unserer Gemeinden stricken – inzwischen
gemeinsam mit Frauen aus orthodoxen Gemeinden – Schals und Mützen. Wir sind dankbar für all unsere Brüder und Schwestern, die so viele Stunden damit verbringen, Essen vorzubereiten, zu stricken, zu sortieren und zu verteilen. Wir sind dankbar für alle, die ihre Fahrzeuge zu Verfügung stellen, damit wir die Sachen nach Idomeni bringen können. Jetzt hoffen und beten wir, dass wir wenigstens einigen der Flüchtlingsfamilien ein Zuhause in Mylotopos anbieten können.“ 
Jeder der wöchentlichen Hilfstransporte der Griechisch-Evangelischen Kirche nach Idomeni kostet trotz des unglaublichen ehrenamtlichen Einsatzes der Gemeindemitglieder 1500 Euro, da u.a. Lebensmittel und Hygieneartikel gekauft werden müssen. Das GAW unterstützt die Kirche regelmäßig finanziell. Meletiades: „Wir möchten euch versichern, dass wir all das ohne eure Hilfe nicht tun könnten. Insbesondere wenn man bedenkt, dass unser Land seit sechs Jahren unter einer wirklich ernsten Krise leidet.“ Wenn Sie helfen möchten, leiten wir Ihre Spende gerne weiter. Ihr Konto zum Helfen: 
Gustav-Adolf-Werk e.V. 
IBAN DE42 3506 0190 0000 4499 11
BIC: GENO DE D DKD
Kennwort: Flüchtlingshilfe Griechenland. 

Keine Kommentare: