Freitag, 22. April 2016

"Das zerstört unsere Hoffnung auf ein christliches Europa"

Brennholz für die Flüchtlinge in Idomeni
Die Griechisch-Evangelische Kirche ist klein: 5.000 Gemeindemitglieder in 32 Gemeinden verstreut über das griechische Festland und einige Inseln. Erst im Frühjahr 2015 wurde die Kirche vom griechischen Staat offiziell als Religionsgemeinschaft anerkannt. Momentan engagiert sich die Kirche für Flüchtlinge im Camp Idomeni, am Athener Victoriaplatz und in einigen staatlichen Camps. Doreen Just vom Gustav-Adolf-Werk, dem Diasporawerk der Evangelischen Kirche in Deutschland (GAW), hat mit Pfarrer Meletis Meletiadis, dem Moderator (Bischof) der Kirche, gesprochen.



Anfang Mai besucht die Präsidentin des GAW Prälatin Gabriele Wulz gemeinsam mit dem Generalsekretär des GAW Pfr. Enno Haaks die Griechische Evangelische Kirche. Neben den Besuchen von Flüchtlingsprojekten der Kirche geht es um konkrete Projektabsprachen. Das GAW sammelt Spendengelder für diese Projekte. 

Keine Kommentare: