Samstag, 2. April 2016

Sanierung eines Gemeindehauses in Schlesien


Als in Bludovice 1782 eine Toleranzkirche gebaut werden durfte, diente sie den Evangelischen aus vielen Nachbarorten. Die Gemeindegliederzahl wuchs bis auf 10.000. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden drei neue, kleinere Pfarrgemeinden gegründet, wodurch die Gemeinde sich verkleinerte. Zugleich begann 1949 auf dem Gebiet der Gemeinde der Aufbau einer neuen Bergbau- und Industriestadt Havířov. Dem Stadtnamen liegt das tschechische Wort „havíř“ (Bergmann) zu Grunde. Die jüngste Stadt Tschechiens zählt heute 100.000 Einwohner, das Dorf Bludovice ist eingemeindet worden. Seit der politischen Wende hat die lutherische Gemeinde Bludovice eine aktive Missionstätigkeit entwickelt. Sie wendet sich den Menschen in Havířov zu, von denen viele keine Wurzeln in der Region und keine kirchliche Bindung haben. Heute hat die Gemeinde 1.100 Glieder.
Das evangelische Gemeindehaus in Bludovice wurde 1850 gebaut. In dem Gebäude befinden sich das Gemeindebüro, die Friedhofsverwaltung, eine Bibliothek für Kinder und Jugendliche, der Gemeindesaal, eine diakonische Einrichtung und zwei Wohnungen. Das ganze Jahr über finden hier Mutter-Kind-Treffen, Sonntagsschule, Bibelstunden, Chorproben, Jugendveranstaltungen, Ausstellungen und Konzerte statt. 


Das GAW hat mit 16.000 Euro im Jahr 2012 das Gemeindehaus geholfen zu sanieren. Das ist gelungen.

Keine Kommentare: