Samstag, 14. Mai 2016

Gemeinsam Kirche sein an der Protestantischen Fakultät in Paris


Protestantische Fakultät Paris
Dekanin Lanoir (rechts)
"Vor Kurzem begannen 10 Studierende aus madagasischen lutherischen und reformierten Gemeinden bei uns an der Fakultät zu studieren", berichtet Dekanin Corinne Lanoir von der Protestantischen Theologischen Fakultät in Paris. "Sie begannen enthusiastisch", fährt sie fort. "Dann aber nach zwei, drei Monaten wurde es schwierig. Sie hinterfragten unsere Art, Theologie zu betreiben. Wir würden vor den Vorlesungen nicht beten, die Bibel hinterfragen. Für sie und uns war das eine echte Herausforderung!" Dekanin Lanoir berichtet dann, wie sie versuchen, Studierenden aus den Migrationskirchen, die in Paris studieren, einzubinden. "Es geht um ein gemeinsames kulturelles Lernen. Es geht darum, den anderen oft fremden Kontext verstehen zu lernen und diesen hintergrund in das gemeinsame Lernen einzubringen. "Mir hat geholfen, dass ich bei den Waldensern einige Zeit gearbeitet habe", fährt Lanoir fort. "Ihr Programm des "Gemeinsam Kirche Seins" kann uns hier in Frankreich auch helfen. Nur haben wir es nicht geschafft, die Migrationskirchen, die aus dem reformierten oder lutherischen Kontext Afrikas kommen, in unsere Vereinigte Protestantische Kirche zu integrieren." Aber man sei auf einem gemeinsamen weg. "Auch deshalb ist es wichtig, beide Fakultäten zu haben, denn der Kontext der Pariser Fakultät ist ein anderer als der in Montpellier. Inwieweit beide Fakultäten von der Kirche weiter unterstützt werden können, darüber wird immer wieder auf den Synoden der Vereinigten Protestantischen Kirche diskutiert. Es gibt gute Gründe für beide Standorte - das zeigt das Beispiel der madagasischen Studierenden.

Keine Kommentare: