Donnerstag, 15. September 2016

Wir wollen als Christen eine Zukunft in Syrien haben!

Pfarrer Mofi Karajili
aus Homs
Der Bürgerkrieg in Syrien dauert nun schon länger als der 2. Weltkrieg. In der gesamten Zeit versuchen unsere evangelischen Partner an der Seite ihrer Gemeinden zu stehen und in ihrem Umfeld „Kirche für andere“ zu sein. „Wir helfen allen Menschen, egal ob Christen oder Muslimen“, sagt Joseph Kassab, Generalsekretär der „National Evangelical Synod of Syria and Lebanon“ (NESSL). „Wir wollen damit auch deutlich machen, dass wir als Christen in Syrien bleiben wollen und Zukunft haben wollen. Wir wollen unseren Leuten ein Zeichen der Hoffnung geben, in ihrer Heimat zu bleiben und nicht zu fliehen. Wir wollen helfen eine Atmosphäre der Versöhnung zu bauen, indem wir die Hand ausstrecken. Wir wollen, dass die Geschichte von Jesus von Nazareth im Nahen Osten weitergeht!“
Im 10. Bericht des Weltfriedensindex (Global Peace Index) vom Juni 2016 rangiert Syrien inzwischen an allerletzter Stelle auf Platz 163 hinter dem Irak und dem Süd-Sudan. Bewertet wird bei diesem Index das Niveau der Sicherheit in der Gesellschaft, die Ausweitung der inneren und äußeren Gewalt in einem Land und das Wachsen der Militarisierung. 
Friedenszeichen gemeinsam setzen!
„Im christlichen Friedensverständnis ist Frieden nicht allein die Abwesenheit von Krieg oder gewaltsamen Konflikten. Es geht beim christlichen Friedensverständnis um Entwicklung, Wohlbefinden, Harmonie, Ausgleich, Verständigung, Versöhnung, Ganzheitlichkeit etc. – Das ist es alles, was Syrien so dringend braucht!“ schreibt Kassab. „In diesem Kontext versuchen die NESSL und andere Kirchen ein Licht in der Dunkelheit zu sein!“
In verschiedenen Projekten geht es der NESSL darum, Möglichkeiten zu geben, im Land zu bleiben. Die Kirche hat Programme aufgestellt, um bei der Herrichtung von Wohnungen zu helfen, Heizöl zu kaufen für die Schulen, Schulunterstützung zu gewähren, Lebensmittel zu gewähren, Kirchen zu reparieren. Dabei ist die Kirche weiterhin auf Hilfe angewiesen und auf Partner wie das GAW. Gerade wurde für eine Schule in Aleppo Geld gesendet zum Kauf von Heizöl und Schulunterstützung. Das will das GAW weiterhin tun und die Programme und Projekte der arabischen und armenischen evangelischen Kirchen unterstützen. Helfen Sie mit: 

KD-Bank
IBAN: DE42 3506 0190 0000 4499 11
BIC: GENODED1DKD
Stichwort: Nothilfe

Keine Kommentare: