Dienstag, 22. November 2016

Eine neue Kirche in Mallawi

Zerstörte Kirche in Mallawi
„Die evangelische Kirche in Mallawi, in der ich getauft und konfirmiert wurde, gehörte zu den 63 Kirchen, die im August 2013 von Islamisten angegriffen, geplündert und in Brand gesetzt wurden“, erzählt Pfarrer Dr. Kades, der als pensionierter Pfarrer die 300 Familien starke evangelische-koptische Kirchengemeinde in Mallawi mit betreut. Zu der Gemeinde gehören 14 weitere Dorfgemeinden, die von der Stadtgemeinde Mallawi versorgt werden. Vor Kurzem hat das GAW bei der Beschaffung eines Fahrzeuges geholfen, um diese Dörfer zu erreichen und dort die Menschen zu betreuen und zu sammeln. "Wir sind auf Solidarität dringend angewiesen!" sagt Pfarrer Kades. "Dank der 15.000 Euro aus dem GAW-Projektkatalog 2015 konnte an dem zerstörten Kirchgebäude in Mallawi eine Pfarrwohnung errichtet werden und ein Teil der Kirchenbänke angeschafft werden." Im März 2017 soll die Kirche wieder eingeweiht werden. Es konnten genügend Mittel gesammelt werden. Derzeit können die Gottesdienste schon wieder in einem fertiggestellten Gemeinderaum gefeiert werden.  
Die alte Kirche wurde zerstört, als nach der Absetzung des Präsidenten Mursi radikale
Gottesdienst in einem neuen Gemeindesaal
Moslems Kirchen massiv in Ägypten angegriffen haben. Bei den Unruhen kamen laut offiziellen Regierungsangaben mehr als 600 Menschen ums Leben. Mehrere tausend Menschen wurden verletzt. „Nach 2011 haben viele Christen das Land verlassen“, sagt Pfarrer Kades. „Wir erleben, wie Christen, die seit jeher die ägyptische Gesellschaft mitgeprägt haben, an den Rand gedrängt werden. Wir wollen aber bleiben. Es ist unsere Heimat.“ Und er erzählt, dass unter der derzeitigen Regierung Christen wieder in ihre Heimat zurückkehren. "Wir hoffen, dass in unserem Land Frieden und Stabilität weiter wächst. daran wollen wir Christen mitwirken." Er berichtet u.a. von einem Schulprojekt, das in Mallawi geplant ist. 
Ca. 10 % der ägyptischen Bevölkerung gehören der koptischen Minderheit an. Davon gehören ca. 700.000 Menschen zur Presbyterianischen Kirche, die sich im 19. Jahrhundert im Land etablierte und 1958 eine selbständige Kirche wurde. Derzeit gibt es ca. 450 Gemeinden in ganz Ägypten, die sich in acht Dekanate aufteilt.
Pfarrer Dr. Kades betont: „Als evangelische Kirche sind wir reich an der Gnade Gottes, auch wenn wir materiell arm sind. Und trotz allem müssen wir uns immer wieder sagen: Die wahre Kirche ist in unserem Herzen. Die kann keiner zerstören.“


Keine Kommentare: