Dienstag, 4. April 2017

Krise in Paraguay: Ein Aufruf der evangelischen Kirchen zum Frieden

In Paraguay gab es vor Kurzem schwere Ausschreitungen. Auslöser war die geplante Verfassungsänderung im Land, die Präsident Cartes eine zweite Amtszeit ermöglichen soll. Nach der Entscheidung des Senates stürmten Demonstranten das Parlamentsgebäude und setzten es in Brand. Es gab zahlreiche Verletzte, darunter auch Politiker.
Paraguay hat 6,8 Millionen Einwohner und liegt zwischen Brasilien und Argentinien. Das Land wurde bis 1989 vom deutschstämmigen Diktator Alfredo Stroessner regiert und bekam 1992 eine Verfassung, die eine zweite Amtszeit des Präsidenten ausschließt. Kritiker befürchten bei einer Änderung eine Beschädigung der Demokratie. Sie argumentieren, die Abstimmung im Senat sei illegal gewesen.
Jetzt hat im Kontext der Spannungen der Verband der Evangelischen Kirchen am La Plata in Paraguay (FEDIPA) dazu aufgerufen, eine friedliche und gerechte Lösung in dem Konflikt zu suchen: „Es hat Momente großer Spannung im Zuge der Diskussion um die Verfassungsänderung und der angestrebten Wiederwahl des Präsidenten gegeben“, sagte Enrique Jorge Holst und Pastor Daniel Enrique Kowski, Präsident und Distriktspastor der Region der Evangelischen Kirche am La Plata (IERP). „Als evangelische Christen müssen wir unsere Stimme vereinen in Paraguay und uns gemeinsam für Frieden und Gerechtigkeit einsetzen und dafür beten.“ 
Das folgende Gebet wurde an alle evangelischen Gemeinden verschickt, um auf die Kraft des Gebetes zu weisen:
„Gott, du hast zugesagt, dass die, die für den Frieden eintreten, deine Kinder genannt werden. Gib uns die Kraft, dass wir ohne müde zu werden uns für Frieden und Gerechtigkeit in Paraguay einsetzen.
Du bist ein Gott der Gerechtigkeit. Die gewaltvollen Menschen verstehen dich deswegen nicht mit ihren verhärteten Herzen. Bitte sende deinen Geist, der Herzen öffnen kann für Toleranz und dass der Hass nicht weiter um sich greift.
Du bist ein Gott des Friedens, deine Liebe ist unermesslich trotz des Widerstandes vieler Menschen. Wir bitten dich um deinen Geist der Versöhnung.
Erneuere in uns das Wunder der Barmherzigkeit. Öffne uns alle, dass wir dialogfähig werden, dass die, die Differenzen haben einander die Hände reichen und Zeichen setzen für Frieden, Gerechtigkeit und sich gegenseitig versprechen, sich für einen wirklichen Frieden einzusetzen, jeglichen gewaltsamen Konflikt meiden, und dass die Liebe den Hass überwindet – durch Jesus Christus unseren HERRN und Erlöser bitten wir Dich. Amen“

Keine Kommentare: