Sonntag, 30. Juli 2017

Jesus Christus ist unser Friede - die Kirchenruine in Neuhaus

Am 15. November 1599 erreichten 800 Söldner Neuhaus in der Steiermark. Ihr Auftrag: Die 25 Jahre zuvor errichtete evangelische Kirche zerstören, die evangelische Bevölkerung zusammentreiben und die Bevölkerung zur Konversion zum römisch-katholischen Bekenntnis zu zwingen. Bevor sie das taten, plünderten und brandschatzten sie den Ort. Die evangelischen Anführer wurden enteignet, die Prediger des Landes vertrieben oder umgebracht. Nachdem die Kirche in Brand gesteckt war, wurden die am 17. November noch glühenden Mauerreste abgerissen und die Kirche komplett geschliffen. An der Stelle der Kirche wurde ein Galgen errichtet. Das Gotteshaus war komplett vernichtet.
Dabei war wenige Jahre nach dem Beginn der Reformation in Deutschland das
evangelische Bekenntnis in Österreich weit verbreitet. Bis zum Ende des 16. Jahhrunderts war die Mehrheit der Bevölkerung des heutigen Österreich evangelisch. So auch Neuhaus.1575 baute der Freiherr von Grünbühel und Besitzer der Burg Strechau, Hans von Hofmann von Grünbühel, das evangelische Gotteshaus. - Die Gegenreformation vernichtete das, was gerade erst begonnen hatte sich zu entwickeln. Glaubensfreiheit gab es nicht mehr. Bis zum Toleranzpatent Jospehs II. 1781 war es nicht mehr möglich auf evangelische Weise sich zu Jesus Christus zu bekennen. Es war die Zeit, in der viele als sog. "Geheimprotestanten" ihren Glauben versuchten zu leben. Auch das war mit vielen Schwierigkeiten verbunden, denn nach ihnen wurde gefahndet. Wer entdeckt wurde, dass er Bibeln oder Andachtsbücher in seinem Haus hatte, wurde verfolgt. Die Bücher verbrannt. -
Die Kirche in Neuhaus geriet in Vergessenheit. Erst nach archäologischer Ausgrabung und Freilegung der Kirchenruine wurde diese 1992 bei einem ökumenischen Gottesdienst neu eröffnet. In einer Inschrift heißt es an einem Gedenkstein vor der Kirchenruine: "Nicht vergessen aber vergeben. In Jesus Christus ist Friede und Einheit." Die Kirchenruine soll ein Mahnmal sein, das an die leidvolle Geschichte erinnert und mahnen, dass wir trotz unterschiedlicher Konfessionen eins in Jesus Christus sind. Er weist uns aufeinander und nicht gegeneinander. Er ist unser Friede!




Keine Kommentare: