Montag, 21. August 2017

Ein altes Leitbild des GAW

Jahrelang lagerte ein alter Bilderrahmen mit einem alten "Leitbild" des GAW aus dem Ende des 19. Jahrhunderts im Keller einer Familie in Großzschocher in Leipzig. Dann wurde die Wohnung aufgelöst und der alte Bilderahmen dem historisch interessierten Kommunalpolitiker Herrn Krowiorsch angeboten. Der wiederum verstaute den Rahmen samt handgeschriebenem Leitbild erst einmal für 10 Jahre in seiner Garage, ehe er sich erinnerte und dann recherchierte, was es denn wohl mit dem GAW auf sich hat. So nahm er Kontakt mit der Zentrale auf. Daraus entstand die Idee, im Rahmen des Gemeindefestes der evangelischen Gemeinde in Großzschocher dieses Leitbild dem GAW als ein historisches Dokument zu übergeben in der Hoffnung, dass es in der Zentrale einen guten Ort findet. Das gelang nun Ende August.
Folgender Text findet sich in dem Rahmen:
"Wie Gustav Adolf, König von Schweden einst im 30-jährigen Kriege den bedrängten Evangelischen zu Hilfe kam, wobei er in der Schlacht bei Lützen am 6. November 1632 sein Leben ließ, so hilft das Gustav-Adolf-Werk das am 200. Todestag des Königs 1832 gegründet wurde in friedlicher Liebesarbeit nun fortdauernd den evangelischen Glaubensgenossen in der Diaspora (Zerstreuung) wo sie in der weiten Welt verstreut unter Menschen anderen Glaubens oder anderer Sprache in Einsamkeit, Armut und Bedrängnis leben, damit sie ihren Glauben bewahren und ihr kirchliches Leben erhalten.
Das Gustav-Adolf-Werk sammelt die zerstreuten Glieder der Gemeinde. Es ruft sie unter Gottes Wort und zum Tisch des Herrn. Es baut ihnen Gotteshäuser und Gemeinderäume. Es sendet Bibeln und kirchliches Schrifttum zur Stärkung des Glaubens, denn Jesus Christ spricht: STÄRKE DEINE BRÜDER!"
Vor wenigen Jahren hat sich das GAW in seinem breiten Diskussionsprozess mit der Frage nach einem modernen Leitbild beschäftigt, um deutlich zu machen, was wir tun. Das ist gelungen. Spannend ist es nun zu sehen, dass auch im 19. Jahrhundert die Frage nach einer kurzen und prägnanten Darstellung immer wieder das GAW herausgefordert hat. Denn der Name sagt nicht von sich aus, was wir tun, nämlich "weltweit evangelischen Gemeinden helfen ihren Glauben an Jesus Christus in Freiheit zu leben und diakonisch in ihrem Umfeld zu wirken."

Keine Kommentare: