Mittwoch, 3. Januar 2018

Der neue GAW-Projektkatalog 2018 startet

Pfr. Enno Haaks, Generalsekretär
des GAW, präsentiert den neuen
Projektkatalog
Mit dem neuen Jahr beginnt das GAW seine neue Spendenkampagne zur Unterstützung von 50 evangelischen Partnerkirchen in 40 Ländern weltweit. Der Projektkatalog 2018 umfasst 125 Projekte mit einer Rahmensumme von 1,6 Millionen Euro. (http://gustav-adolf-werk.1kcloud.com/ep1Ezbrv/#0)

Eines davon ist aus Bolivien aus Batallas auf dem Altiplano:

Auf dem Altiplano, 45 km von La Paz entfernt und in der Nähe des Titicacasees, befindet sich Batallas in der Provinz Los Andes. Hier wohnen ausschließlich Aymara, die von Landwirtschaft und Viehzucht leben, einige auch vom Fischfang auf dem Titicacasee. Die Menschen sind sehr arm und leben von dem, was sie ernten und produzieren. Die Ernte ist sehr abhängig von den klimatischen Bedingungen. Aufgrund starker Probleme in den letzten Jahren haben jedoch viele Menschen das Land verlassen und sind in die Stadt gezogen - mit für sie ungewissen Folgen.
Jugendgruppe in der lutherischen Gemeinde Batallas
Es gibt in der Region zahlreiche lutherische Gemeinden, die durch die Missionsarbeit aus Nordamerika in den 1930er Jahren entstanden sind. Eine davon ist die Kirchengemeinde in Batallas. Zur Gemeinde gehören 30 Familien. Bisher gibt es nur eine Kirche, die keine weiteren Räumlichkeiten bietet, um z.B. für Kinder und Jugendliche Angebote machen zu können. In solch ärmlichen Regionen mit ungenügenden Bildungschancen sieht die Kirchengemeinde sich gefordert, ihre Türen zu öffnen für Kinder und Jugendliche, um sie zu fördern und ihnen bessere Bildungschancen bieten zu können. 30-40 Kinder sollen von den neuen Angeboten profitieren. 

Die Kirchengemeinde in Batallas will einen Gemeindesaal bauen, der vielfältig für Kinder und Jugendliche und andere Gemeindeveranstaltungen genutzt werden kann und zudem die entsprechenden sanitären Einrichtungen bietet. Eine Küche zur Versorgung der Kinder und Jugendlichen soll ebenfalls eingebaut werden. Ziel ist es, dass diese Räumlichkeiten der gesamten Kommune zu Gute kommen, sodass 800 Familien davon profitieren können.

Keine Kommentare: