Donnerstag, 1. Februar 2018

Dank für die Unterstützung einer Kirchensakristei in Estland

Kirchensakristeiim estnischen Nõo
"Wir sind Euch von Herzen dankbar für die Unterstützung bei der Sanierung der Sakristei der Kirche in Nõo!" schreibt Kadri Põder von der Estnischen Lutherischen Kirche. Im April 2017 konnten die begonnen Arbeit endlich abgeschlossen werden, für die das GAW im Projektkatalog 2015 um 7.000 Euro Unterstützung gebeten wurde.
Die Kommune Nõo (Nüggen) liegt in Südestland und umfasst 20 Dörfer und zwei größere Siedlungen. Sie ist die einzige Kommune in Estland, die eine Kirche – die Laurentiuskirche in Nõo – in ihrem Wappen führt. Das zeugt von der hohen Identifizierung der Bevölkerung mit ihrer Kirche, obwohl nur 200 von den rund 4.000 Einwohnern als Vollmitglieder zur Gemeinde gehören. Gottesdienste finden in der historischen Laurentiuskirche sowie in mehreren Dorfbibliotheken statt. Sehr aktiv ist das Musikleben. Der gemischte Chor der Gemeinde besteht ununterbrochen seit dem 19. Jahrhundert, das Männer- und das Frauenensemble sind nach der politischen Wende gegründet worden. In der Kirche finden das ganze Jahr über Konzerte und Konzert-Gottesdienste sowie gemeinsame Theaterprojekte mit der örtlichen Schauspieltruppe statt.
Die Laurentiuskirche wurde im 13. Jahrhundert gebaut und ist als eine der wenigen
Arbeiten an der Sakristei
beinahe in ihrer ursprünglichen Gestalt erhalten. Leider wurde das Gemeindehaus im Zweiten Weltkrieg zerstört. „Deshalb ist unsere Sakristei sowohl Büro, Hilfs- und Sitzungsraum sowie Vorbereitungsraum für den Pfarrer und Musiker“, unterstreicht Pfarrer Mart Jaanson die Bedeutung des unscheinbaren Anbaus, der aus dem 18. Jahrhundert stammt. 2010 leitete die Gemeinde die Restaurierung ihrer Kirche ein. Das GAW unterstützte bei der Erstellung des Projekts. Zugleich begann die Spendensammlung zur Restaurierung der Kirche. „Es stellte sich heraus, dass die Arbeiten an unserer unter Denkmalschutz stehenden Kirche sehr kostspielig sein werden“, berichtet der Pfarrer. „Wir müssen etappenweise vorgehen. Bis jetzt haben wir geschafft, das Blitzschutzsystem und die Brandmeldeanlage zu installieren. Jetzt konnte zum Glück die Sakristei folgen. Als nächstes steht der Kirchraum an.“ 
Dank allen GAW-Spendern, die hierbei geholfen haben!
Estland insgesamt gilt als eines der säkularisiertesten Länder Osteuropas. Zeichen des Glaubens zu stärken ist deshalb wichtig für den Erhalt der Vielfalt in der Gesellschaft.

Keine Kommentare: