Mittwoch, 21. Februar 2018

Nachricht aus Aleppo zum Sonntag Reminiszere

Pfarrer Haroutune Selimian in der Bethelkirche Aleppo
am vergangenen Sonntag
Vor Kurzem hat Pfarrer Haroutune Selimian von der armenisch-evangelischen Bethelgemeinde an einer Tagung des GAW Württemberg teilgenommen und eindrücklich von seiner Situation in Aleppo und seinen Gemeinden in Syrien berichtet. Per Facebooksprachnachricht hat er mir berichtet, wie die Situation und das Leben wieder komplizierter werden:
"Ich bin inzwischen zurück in Aleppo. Ich habe am Sonntag Gottesdienst gehalten. Es war schwer. Am 2. Februar sind zwei Raketen direkt in der Umgebung der Bethelkirche eingeschlagen. Ich wurde darüber informiert als ich in Stuttgart war. Auch während unseres Gottesdienstes am Sonntag war Raketenlärm aus der Ferne zu hören. Mehr als 1.300 kurdische Flüchtlinge aus Afrin sind hier in der Nähe untergebracht, die wir mit versorgen. Das ist auch ein Grund, warum auf einmal wieder auf uns geschossen wird. 
Raketeneinschlag in einer Wohnung im Armenierviertel im
Umkreis der Bethelkirche am 2. Februar
Trotz allem beten wir in jedem Gottesdienst, an jedem Tag um Frieden in unserem Land. Wir haben Sorgen, dass der Krieg wieder stärker wird. Wir spüren direkt in unserem Leben die negativen Auswirkungen, die das Eingreifen der türkischen Armee im Norden hat.
Inmitten all dessen arbeiten wir als Christen ökumenisch zusammen und versuchen alles zu tun, um zu helfen. Wir verteilen Medikamente, Lebensmittel, versuchen auch beim Wohnraum zu helfen. Das ist schwer. Aber die Kirchen kümmern sich um die Menschen in Not, egal welcher Religion oder Konfession sie angehören.

Ihr sollt wissen: Wir wollen hier bleiben! Und wir wollen Aleppo wieder aufbauen. Wir wollen als Christen Zeugnis geben in unserem Land, das unsere Stimme braucht!


Wir wissen, dass wir das allein nicht schaffen werden. Wir brauchen Menschen, die uns unterstützen und uns ermutigen. Wir glauben daran, dass wir nicht allein sind und dass wir uns und der Welt beweisen können, dass am Ende das Gute über das Böse triumphiert."

Das GAW will weiter in Syrien helfen und unsere Glaubensgeschwister unterstützen. Dafür brauchen wir Ihre Hilfe!



GAW-Spendenkonto: IBAN: DE42 3506 0190 0000 4499 11, BIC: GENODED1DKD (KD-Bank)

Stichwort: Nothilfe Syrien



Keine Kommentare: