Freitag, 6. Juli 2018

Bildung und Fußball-WM in Brasilien - Das GAW unterstützt Ivoti

Links Schuldirektor Everton Augustin mit GS Pfr. Enno Haaks
Im kommenden Jahr wird das Instituto Superior de Educação Ivoti 110 Jahre alt. Das GAW unterstützt diese Schule und die Pädagogische Hochschule IFPLA im Süden Brasiliens seit Jahren durch ein Schulstipendienprogramm und den jährlichen IFPLA-Kurs in Deutschland. Schuldirektors Everton Augustin berichtetem beim Besuch im GAW in Leipzig von der Bedeutung der Unterstützung für etliche Schüler*innen - gerade in der derzeitigen angespannten wirtschaftlichen Lage. "Die Menschen müssen sich um ihre existentiellen Grundbedürfnisse kümmern. Die Fußball-WM wird deshalb auch nicht so intensiv verfolgt. Die Menschen haben andere Sorgen!" Er berichtet z.B. von Jessica: Ihre Eltern sind Bauern, die mit Ernteausfällen zu kämpfen hatten. So konnten sie ihr nicht, das Studium am IFPLA-Institut zu finanzieren. Sie will aber Lehrerin werden. Dieses Institut ist für die lutherische Kirche sehr wichtig, um Lehrerinnen und Lehrer für die ca. 55 lutherischen Schulen auszubilden.
Viele Schülerinnen und Schüler in Brasilien können nur mit finanzieller Beihilfe eine Ausbildung machen. Die derzeitige wirtschaftliche Situation Brasiliens hat zu Teuerungen geführt, die gerade Studenten armer Eltern besonders hart treffen. Für sie sind die Stipendien die einzige Chance, überhaupt Lehrerin oder Lehrer werden zu können.

In Ivoti besuchen 110 Kinder den Kindergarten, 810 Schüler*innen die Schule und 300 Studenten die Pädagogische Hochschule auf dem 6 ha großen Bildungscampus. Das Bildungsniveau ist hoch. Die Schule bemüht sich, Kinder zu fördern, die aus wirtschaftlich schwierigen Verhältnissen kommen. Alleine schafft die Schule das nicht. dafür dient der Schulstipendienfonds, den das GAW jährlich unterstützt.

Das monatliche Schulgeld mit Verpflegung beträgt ca. 250 Euro. Wenn man bedenkt, dass der Mindestlohn ca. 320 Euro beträgt und Schüler*innen aus solchen Familien kommen, dann weiß man, wie notwendig Stipendien hier sind.

Die Schule hat einen Film über ihre Arbeit erstellt. Hier kann man ihn anschauen:   

Keine Kommentare: