Samstag, 3. November 2018

"There is hope for Syria!" - sagt Pfarrer Mofid Karajili

Pfarrer Mofid Karajili (re)
"Es gibt Hoffnung für Syrien! Es gibt Hoffnung auf Frieden!" sagt Pfarrer Mofid Karajili, der von 2012 bis vor Kurzem als evangelischer Pfarrer die Gemeinde in Homs geleitet hat. Im Dezember wird er nach Aleppo wechseln. Er war in den schwersten Jahren der kriegerischen Auseinandersetzungen in der Stadt, die durch den Krieg mehr als 50% zerstört ist. "Und ich danke allen - besonders den Menschen, den Kirchen in Deutschland und dem GAW, dass sie an unserer Seite stehen mit ihrer Solidarität. Ihr habt uns nicht vergessen," sagt Mofid auf verschiedenen GAW-Veranstaltungen in Deutschland.

Und er fährt fort: "Wenn ihr Syrien vor dem Krieg besucht habt und es  mit anderen Ländern im Nahen- und Mittleren Osten vergleicht wie Dubai, Saudi-Arabien oder Iran, dann wisst ihr, dass alle diese Länder reicher sind als Syrien. Aber ich glaube, dass ihr Syrien lieber mögen werdet. Warum? Es gab eine syrische Professorin mit Namen Wafaa Sultan. Sie war Muslimin - säkularisierte sich aber, als sie in die USA immigrierte. Sie sagt: Syrien - das sind die Christen. Dort, wo Christen leben, sieht es anders aus. Die besten Feste in Syrien sind die christlichen Feste. Die schönsten Gotteshäuser sind die christlichen. Die Schulen, wo Kinder etwas über Frieden und Zusammenleben lernen, gehören den Christen. Ich habe Angst und Sorge um die Christen in Syrien, denn ich liebe dieses Land. Ohne Christen ist Syrien nicht Syrien.“ 

Das sagt Mofid, um deutlich zu machen, dass Syrien ein vielfältiges Land ist. Es ist nicht leicht, miteinander mit unterschiedlichen christlichen Denominationen und anderen Religionen zusammen zu leben. "Aber diese Vielfalt macht aus Syrien ein besonderes
GAW-Preisverleihung am 2. November in Worms
mit Bundespräsident a.D. J. Gauck und
Ministerpräsidentin Malu Dreyer
Land." Und er ergänzt: "Ich habe Sorge, dass der Hass, die Rache und Wut der Menschen aufeinander Syrien zerstört. Deshalb müssen wir Brücken bauen und Menschen aufeinander verweisen. "Space for hope" in Homs ist beispielsweise so ein Projekt."

Dieses Projekt ist aus der Initiative von 20 jungen Menschen in Homs entstanden, die sich mitten im Krieg entschlossen: Wir müssen etwas tun. Wir müssen Brücken bauen. Wir müssen Kindern und Jugendlichen Handwerkszeug geben, dass sie in dem anderen jemanden sehen, der auch Hoffnung braucht wie ich - sei er Christ, Muslim oder Alawit. 

Es gibt Hoffnung für Syrien - there is hope for Syria! "Space for hope" ist ein solches Projekt.

Bundespräsident a.D. Joachim Gauck war von der Erzählung von Mofid Karajili so begeistert, dass er das GAW-Preisgeld, das er am 2. November in Worms erhielt verdoppelte, um den Raum für Hoffnung in Homs zu stärken. Ein sehr ermutigendes Zeichen!  


Keine Kommentare: