Montag, 13. August 2018

Venezuela: Dokumentation einer humanitären Tragödie

https://www.dw.com/de/venezuela-flucht-aus-einem-zerstörten-land/av-44903303?maca=de-EMail-sharing
In der Dokumentation der Deutschen Welle "Venezuela - Flucht aus einem
gescheiterten Staat" erzählen Menschen aus Venezuela, was die derzeitige
humanitäre Katastrophe in ihrem Land für sie persönlich bedeutet.
"Mein Baby ist an Unterernährung gestorben. Was ich beschaffen konnte, hat nicht gereicht, um es zu ernähren", erzählt die junge Frau leise. Venezuela 2018: Im erdölreichsten Land der Welt spielt sich eine humanitäre Katastrophe ab. Millionen Menschen sind bereits geflohen. Die im Land zurückgebliebenen verhungern oder sterben an eigentlich behandelbaren Krankheiten. "Wir haben viele Kinder, die vom Tod bedroht sind, " sagt Janeth Marquez, Direktorin von Cáritas Venezuela, "Wir haben viele Kinder, die sich am Rande des Abgrunds befinden."
In ihrer Mediathek hat die Deutsche Welle einen bedrückenden Dokumentarfilm zur Situation in Venezuela verfügbar. Er analysiert, was in den vergangenen Jahren in Venezuela passiert ist, wie es zur derzeitigen Tragödie kam. Im Film kommen Venezolaner zu Wort - Flüchtlinge und im Land Gebliebene - und erzählen, was ihnen gerade geschieht. Wie die junge Frau, die ihr Baby verloren hat.
Auch Arcadia Herrera wird ihren Sohn verlieren. Das Krankenhaus hat ihn nach Hause geschickt - zum Sterben. Woran leidet er? "Diabetes und ein vergrößertes Herz." Die venezolanische Regierung leugnet den Medikamentenmangel.
Tulio Hernández ist Soziologe. Ihm wurde von der venezolanischen Regierung mit Verhaftung gedroht. Nach seiner Flucht lebt er nun in Bogota in Kolumbien: "Der Chavismus entstand als ein sehr ambitioniertes Projekt, das alle Übel des Landes überwinden wollte. Das Projekt sah vor, Armut und Korruption zu beseitigen. [...] Es wollte Lateinamerika verändern [...] Dann geriet der Chavismus ins Wanken. Er trieb die bereits zu Beginn herrschenden Zustände von massiver Korruption, massivem Populismus, massivem Klientelismus auf die Spitze und erhöhte sie zur Karikatur, zur maßlosen Übertreibung. [...] Und nun etliche Jahre später endet das, was anfangs hoffnungsvolle Begeisterungsstürme der Massen hervorrief, in einer humanitären Tragödie."
Den Film "Venezuela - Flucht aus einem gescheiterten Staat" finden Sie in der Mediathek der Deutschen Welle: https://www.dw.com/de/venezuela-flucht-aus-einem-zerstörten-land/av-44903303
Das GAW ist neben mehreren katholischen Hilfsorganisationen derzeit die einzige evangelische Hilfsorganisation aus Deutschland, die in Venezuela tätig ist. Wir unterstützen insbesondere die Einrichtungen der lutherischen Kirche in Venezuela: das Kinderheim Casa Hogar, den Kindergarten Casa de Amistad, die lutherische Schule in Valencia. Zusammen mit Adveniat unterstützen wir die kirchliche NGO Acción Ecumenica in Caracas, die sich um Gesundheitsversorgung, Aus- und Fortbildung und soziale Arbeit kümmert. Pfarrer Gerardo Hands aus Venezuela: "Wir sind dem GAW so dankbar. Wir wissen derzeit nicht, wie wir ohne diese Hilfe auskommen sollen."

Wir beten für Venezuela:

Gott, wir bitten für die Menschen in Venezuela, die sorgenvoll erleben müssen, wie ihr Land immer mehr ins Chaos versinkt.

Wir bitten dich, dass die, die dafür verantwortlich sind umkehren, und dass dieses eigentlich so reiche Land wieder aufgebaut werden kann.

Wir bitten für die Menschen, die wegen der humanitären Katastrophe ihr Land verlassen haben, weil sie nichts mehr zu essen oder keine überlebenswichtigen Medikamente mehr haben.

Wir bitten dich um das Leben all der Menschen, die unter der schweren Krise leiden. Weil Lebensmittel und Medikamente kaum noch zu bekommen sind, bitten wir besonders für die Kranken und Armen in Venezuela.

Wir bitten dich für die, die wegen fehlender Medikamente oder wegen Unterernährung sterben müssen. Du siehst die Tränen der Angehörigen, die weinen und weh klagen über den Tod ihrer Lieben.

Wir bitten dich um ein Ende der Gewalt und dafür, dass Proteste und Demonstrationen friedlich verlaufen.

Wir beten für die, die nahestehende Menschen bei gewalttätigen Auseinandersetzungen verloren haben.

Gib, dass die Spaltung der Gesellschaft Venezuelas nicht noch weiter eskaliert und dass neue Brücken zwischen sozialen Gruppen aufgebaut werden können.

Segne Hilfsprojekte, die die Not der Menschen lindern! Stärke die Kräfte,  die versuchen Armut und Hoffnungslosigkeit im Land zu überwinden

Wir bitten um Frieden in Venezuela!
Amen

-----

Spendenkonto des GAW:
KD-Bank - LKG Sachsen
IBAN: DE42 3506 0190 0000 4499 11
BIC: GENO DE D1 DKD
Verwendungszweck: Nothilfe Venezuela




     

Keine Kommentare: