Mittwoch, 23. Januar 2019

"Bitte betet in dieser kritischen Situation für uns in Venezuela!" (Gerardo Hands)

Lutherischer Kindergarten in Valencia 
"Ich bin gerade von einem Treffen im Gemeindehaus unserer lutherischen Gemeinde in Valencia (Venzuela) zurückgekommen. In Valencia war es friedlich. Viele Menschen sind demonstrierend auf die Strasse gegangen. So war es heute im ganzen Land. Der Parlamentspräsident Juan Guaidó hat sich als kommissarischer Präsident des Landes durch das Parlament wählen lassen und wagt damit den offenen Aufstand gegen die Regierung von Nicolás Maduro. Derzeit befindet sich Guaidó in der kolumbianischen Botschaft, um in Sicherheit zu sein. Heute ist das ganze Land  in friedlicher Weise aufgestanden. Bitte betet für uns in Venezuela, dass die Veränderungen auf einem friedlichen Weg stattfinden. Das venezolanische Volk leidet!" teilt der lutherische Kirchenpräsident Gerardo Hands heute per WhatsApp mit.

Am 10. Januar hatte sich Maduro gegen alle Proteste für eine zweite Amtszeit vereidigen lassen. Das wird von vielen Seiten als undemokratisch angesehen. Der heutige 23. Januar ist in Venezuela ein historisch-symbolisches Datum. An diesem Tag endete vor 61 Jahren eine harte Diktatur. Kritisch ist die Frage, wie sich das Militär verhalten wird, das die Ölgeschäfte des Landes und wichtige wirtschaftliche Zweige kontrolliert. 

In all diese Probleme ist die kleine lutherische Kirche hineingezogen, die mit viel Energie ein Straßenkinderheim, einen Kindergarten und eine Schule in Valencia offen hält. Ohne die Solidarität von außen ist es nicht möglich diese Arbeit weiter zu erhalten! 

Das GAW unterstützt die lutherische Kirche Venezuelas, ihre wichtige diakonische Arbeit aufrechterhalten zu können.

Helft mit, dass wir dem Kindergarten und dem Straßenkinderheim helfen können!

Spendenkonto: IBAN: DE42 3506 0190 0000 4499 11, BIC: GENODED1DKD (KD-Bank)

Keine Kommentare: