Donnerstag, 31. Januar 2019

Neues heute aus Venezuela: "Die Lage in Venezuela ist sehr angespannt! Betet für uns! Helft uns bitte!" (G. Hands)

Strassenkinderheim Casa Hogar in Valencia / Venezuela
"Die Lage in Venezuela ist sehr angespannt. Es gibt sehr viele Demonstrationen. Es ist überraschend, wie schnell sich die Situation in Venezuela in den letzten Tagen zugespitzt und entwickelt hat. Es gibt viele Richter, die den Gegenpräsidenten zu Maduro unterstützen. 
In der Schule haben wir nur einen halben Tag derzeit Unterricht. Wir versuchen auf friedliche Weise den neuen Präsidenten Guaidó zu unterstützen und hoffen und beten, dass es keine Gewalt geben möge. Viele Staaten unterstützen ihn inzwischen. Es wird hoffentlich einen schnellen Wechsel geben. Maduro ist isoliert. Fast 90% der Bevölkerung will einen Wechsel. Er hat überhaupt keinen Rückhalt mehr. Maduro wird nur noch unterstützt vom Militär und von 2,5 Millionen Venezolanern, die von dem System "Maduro" profitieren. Die, die von Maduro profitieren handeln mit Drogen, schmuggeln Benzin und sind in andere illegale Geschichten verwickelt - es ist wie eine Mafia. Es sind ebenso auch viele Kubaner in Venzuela aktiv im Geheimdienst und Sicherheitsorganen. Das macht die Lage unsicherer. Ebenso gibt es Anzeichen von der Präsenz der ELN-Guerilla aus Kolumbien, die im Süden des Landes aktiv sind. Sie sollen von der Hisbollah unterstützt werden. Aus all diesen Gründen scheint es schwierig, dass Maduro und seine Leute auf friedliche Weise und im Dialog die Macht abgeben. Es gab schon zahlreiche Tote und viele, die gefangen genommen wurden.
Zudem ist die Inflation dramatisch. Aber wir versuchen weiter zu machen und unsere Arbeit zu unterstützen.
Wir sind dankbar für eure Unterstützung - gerade bei den Lebensmittelbesorgungen für unser Strassenkinderheim Casa Hogar. Wir bekommen vier weitere Jungs jetzt hier. Es fehlt uns sehr an Medikamenten und Lebensmitteln, die wir nur über Miami beschaffen können mit Freunden. Es ist kaum etwas vor Ort zu bekommen - und wenn, dann sehr, sehr teuer.
Bitte betet für uns und helft uns!" das schreibt Kirchenpräsident Gerardo Hands.

Das GAW unterstützt ein Strassenkinderheim und einen Kindergarten in Venezuela. Und hilft auch den kleiner gewordenen Kirchengemeinden, ihre Arbeit fortzusetzen.


Keine Kommentare: