Freitag, 20. September 2019

Krise in Venezuela - und kein Ende...

Motorradgangs verbreiten Angst und Schrecken
Venezuela kommt nicht zu Ruhe. Die schwere politische und wirtschaftliche Krise setzt dem Land zu. Die Menschen leiden. In dieser Woche rief die Lehrergewerkschaft zu einem landesweiten Protest auf. In der Hauptstadt sollte der Marsch bin zum Kultusministerium gehen. Nur... die Motrorradgangs, die im Auftrag der Regierung für Schrecken unter der Bevölkerung sorgen, haben mit Schüssen und Gewalt die Proteste niedergeschlagen. Und das unter den Augen der offiziellen Polizei. Das zeigt, dass es da eine enge Kooperation gibt. 

"In den öffentlichen Schulen gibt es derzeit keinen Unterricht. Wir fangen in unserer lutherischen Schule am kommenden Montag wieder mit der Schule an," berichtet Gerardo Hands aus Valencia, Kirchenpräsident der lutherischen Kirche des Landes.

In dem Strassenkinderheim, das die lutherische Gemeinde in Valencia unterhält, sind inzwischen 25 Kinder untergekommen. Die Anzahl hat sich erhöht. Anfang September sind zwei Kinder im Alter von 3 und 6 Jahren dazugekommen.

Inzwischen sind die venezolanischen Migranten laut UN offiziell als Flüchtlinge anerkannt.


Keine Kommentare: