Donnerstag, 17. Oktober 2019

Aus einer Pfingstkirche wird eine IERP-Kirche

Mario Gerhardt aus Los Cedrales
Was wären Kirchengemeinden der Iglesia Evangélica del Rio de la Plata (IERP) ohne Menschen wie Mario Gerhardt? 2001 hat er seiner Kirchengemeinde in der 10.000 Einwohnerstädtchen Los Cedrales einfach eine Kirche geschenkt. Eine Pfingstgemeinde hatte die Kirche ihm zum Kauf angeboten, denn die Mitglieder dieser Gemeinde wanderten nach Brasilien zurück. Viele Brasilianer aus Südbrasilien hatte es seit den 1960er Jahren nach Paraguay gezogen, weil es in Brasilien nicht mehr genügend Land in den Familien gab. Alto Parana, die Region nahe der brasilianischer Grenze, ist inzwischen von ihnen geprägt. Auch Mario Gerhardt kommt aus Brasilien, dem  südlichsten Bundesstaat Rio Grande do Sul. Man wusste, dass er ein engagiertes Kirchenmitglied der IERP war.
Vor der IERP-Kirche in Los Cedrales
Mit Landwirtschaft hat er es zu einem bescheidenen Wohlstand gebracht. 150 Hektar land bewirtschaftet er. Neben Soja baut er Weizen und Mais an und betreibt auch noch Viehzucht. Nach und nach ist sein Betrieb größer geworden.

Mario engagiert sich sehr für seine Kirche. Lange Jahre war er Gemeindepräsident der Gesamtgemeinde Santa Rosa de Monday mit sieben Filialgemeinden. Ihm ist es wichtig, die Gemeinde zusammen zu halten. Sieben Familien gehören zur Filialgemeinde in Los Cedrales. Zwei Mal im Monat kommt der Pfarrer oder die Pfarrerin zum Gottesdienst. Dazu gibt es regelmäßig Bibelstunden. Das Angebot, die Kirche zu erwerben kam wie gerufen. Nun gibt es einen sichtbaren Ort für die Evangelischen der IERP. Und man spürt Mario ab, wie sehr im wichtig ist, dass die kleine Gemeinde in Los Cedrales einen Kirchraum hat.

Keine Kommentare: