Donnerstag, 27. Februar 2020

Theologie lernen in Brüssel

Harry Sinneghal
Seit zwei Jahren ist Harry Sinnaghel Pfarrer der Vereinigten Protestantischen Kirche in Belgien (VPKB). Er betreut eine Gemeinde ca. 20 km von Brüssel entfernt. Gleichzeitig lehrt er an der Theologischen Protestantischen Fakultät Brüssel und hat sich auf Altes Testament und Judaistik spezialisiert. Dass Harry Theologe und Pfarrer geworden ist, ist ungewöhnlich. Er ist inzwischen 60 Jahre alt. Mit 56 Jahren entschloss er sich, sein ihm gesetzlich in Belgien zustehendes einjährige "Sabbatical" zu nehmen. Das Jahr ist für Weiterbildungen gedacht. "Dann kann ich ja mal Theologie studieren," dachte Harry sich. Er begann. In kurzes Zeit hat er verschiedene Abschlüsse in Theologie absolviert und lehrt inzwischen selbst an der Fakultät. "Das ist eine entscheidende Wende noch einmal in meinem Leben gewesen und die beste Entscheidung, die ich treffen konnte," sagt er, nachdem er sein ganzes Berufsleben als IT-Ingenieur durch die Welt gereist ist.
Theologische Fakultät Brüssel

Die Theologische Fakultät in Brüssel wurde 1950 gegründet in Fortsetzung der Theologischen Akademie in Gent. 1963 wurde sie durch königlichen Erlass anerkannt. 1965 zog sie in ihr eigenes Gebäude. Es gibt quasi zwei Fakultäten - eine arbeitet auf Holländisch, die andere auf Französisch. Und beide arbeiten auch sehr verschieden, denn die französischsprachigen Studierenden stammen weitgehend aus Afrika und bringen ihre Prägung un Kultur mit. "Das ist für die Lehrenden manchmal eine ziemliche Herausforderung," sagt Dekan Johan Temmerman. "Sie müssen oft erst einmal lernen zu lernen." Nicht nur das ist eine Herausforderung, sondern auch die kleine Anzahl der Studierenden. In der niederländischen Abteilung gibt es höchstens 1-2 Studierende pro Jahrgang, in der französischen Abteilung sind es 5-10. "Eine weitere Herausforderung ist die Einführung eines e-learning Programms. "Hier nimmt die Anzahl der Studierenden zu," sagt Temmermann. "Oft sind es Menschen, die auf der Suche sind und sich mit existentiellen Fragen auseinandersetzen wollen. Und für die Zukunft unserer protestantischen Kirchen brauchen wir diese Menschen, um unsere Gemeinden versorgen zu können."

Und manchmal ist es so wie bei Harry: Auch mit über 50 Jahren kann man in Belgien ordinierter Pfarrer werden.

Für die VPKB ist die Fakultät sehr wichtig. Sie finanziert vier Gehälter der Lehrenden. Nach wichtigen Reformprozessen ist die Verbindung zwischen VPKB und der Fakultät wieder sehr eng geworden. Auf Bitten der Kirche hat das GAW in Kooperation mit der Württembergischen Landeskirche und dem GAW-Rheinland die dringend notwendige Sanierung der Räumlichkeiten mit 33.000 Euro im Jahr 2019 unterstützt.

Keine Kommentare: