Sonntag, 22. März 2020

Frauen nähen Mundschutztücher - die Solidarität wächst in der ev. Kirche in der Slowakei


Unser ehemaliger GAW-Stipendiat Samuel Misko schreibt aus der Slowakei und wie es dort unsere evangelischen Partner angesichts der Corona-Pandemie versuchen das krichliche leben aufrecht zu erhalten:

"Seit dem 13. März finden keine Gottesdienste und auch keine anderen kirchlichen Veranstaltungen mehr statt. Die Pfarrer und Pfarrerinnen nutzen aber sie neue Medien. Sie drehen Video-Predigten und laden zu Online-Gottesdiensten ein. Es ist unglaublich, wie sie sich engagieren - manchmal ganz schön viel - und an der Qualität kann noch gearbeitet werden. Aber es ist gut, dass sie so kreativ sind.
Die Solidarität in den Gemeinden ist groß. Die Frauen nähen zu Hause Mundschutztücher. Die Pfarrer verteilen sie dann bei den Älteren. Die Jüngeren gehen oft für die Älteren einkaufen. 
Bei den Beerdigungen ist es allerdings oft sehr traurig. Es kann nur die enge Familie teilnehmen. 
Mal sehen was das ganze bringt. Hoffentlich bringt es die Leute mehr zusammen und sie werden sich dann freuen, dass sie sich wieder treffen können. Ich hoffe, die Kirchen nutzen diese Zeit gut und die Zeit nach dieser Pandemie. 
Wir denken auch an die Glaubensgeschwister in Italien und Spanien... - und natürlich an euch alle im GAW - in den Haupt- und Frauengruppen und in der Zentrale: Passt auf euch auf! Wir beten für euch!

Hoffentlich wird das schnell vorbei sein und wir sehen uns in Graz bei den Christlichen Begegnungstagen Anfang Juli (https://www.face2face2020.at/de/)." 

Keine Kommentare: