Mittwoch, 3. Juni 2020

Coronazeit ist auch eine Zeit zum Lernen für die Kirche

Dr. Stefan Cosoroabă 
Dr. Stefan Cosoroabă schreibt aus Rumänien in Bezug auf das, was seine Kirche durch die Coronakrise gelernt hat: 

"Wir danken allen in unserer Ev. Kirche A.B. in Rumänien, die mit größter Kreativität Verkündigung in allen ihren Formen verbreitet haben: Von dem Glockenläuten und Trompetenklang über den Postwurf mit Gemeindebrief hin zu den langen Telefongesprächen, ZOOM-Andachten, Facebook-Gottesdiensten und geistlichen Beiträgen auf Youtubekanälen. Es wurde deutlich: die Evangelische Kirche A.B. in Rumänien lebt! Pfarrer und Pfarrerinnen haben sich nicht versteckt hinter ein: „Es ist halt nicht möglich" und Gemeinden sind nicht in Resignation verfallen, sondern haben gemeinsam die neuen Chancen zur Verkündigung genutzt, welche weiterreichen als bis zum Kirchenportal und Menschen von Nah und Fern eingeschlossen haben. Insofern lässt eine Herausforderung auch Kirchen wachsen."

Und im Newsletter des Partnerschaftskreises EKBO-EKR Nr. 4, Pfingsten 2020 heißt es: 


Die Evangelische Kirche A.B. in Rumänien (EKR) begreift die gegenwärtige Situation mit der Corona-Pandemie als Ereignis von historischer Bedeutung und als Zeit, die nach einer geistlichen Antwort verlangt. Mit ihrer großen Diaspora außerhalb Rumäniens - z.B. in Deutschland, Österreich und anderen Ländern hat die EKR – zunächst aus einer praktischen Not heraus – begonnen, in der neuen Situation Chancen für sich zu entdecken, zu nutzen und den virtuellen Raum als große Chance zu schätzen. 

Ein von Pfarrer Dr. Stefan Cosoroabă im Auftrag der Kirchenleitung der EKR organisiertes »Geistliches Netzwerk« hat für die gesamte Zeit ohne öffentliche Gottesdienste u.a. regelmäßig Gottesdienste und Andachten auf der Webseite der EKR gepostet. 

Dort finden sich ausgesuchte geistliche Beiträge und Nachrichten aus der Zeit des Lockdowns unter: 

Besonders empfehlenswert ist der PredigtPodCast der EKR mit vielen jungen Stimmen: 

Keine Kommentare: