Samstag, 6. Juni 2020

Schon vor Corona war die Versorgung des Altenheims in Hamlin/Libanon schwierig

Im nächsten Jahr wird sich das Jahresprojekt der Frauenarbeit Diakonie und Frauenarbeit in Libanon und Syrien widmen. Eines der Projekte ist das Altenheim in Hamlin/Libanon. Die Heimleitung berichtet von der immer noch anhaltenden Versorgungskrise im Land:

Fortbildung des Personals
"Seit Oktober 2019 ist die libanesische Wirtschaft in der Krise. Der Dollar ist knapp geworden, es gibt fast kein Bargeld mehr. Insbesondere Non-Profit-Organisationen wie die das Seniorenheim der NESSL in Hamlin mussten Wege finden, ihre Ausgaben weiterhin zu begleichen und uns auf die wachsende Unsicherheit einzustellen. 

Als wäre das noch nicht genug für unser Land, bedroht nun auch ein Virus unser Gesundheitssystem und unsere Wirtschaft. Die COVID-19-Krise hat unserem Sozial- und Wirtschaftssystem beispiellosen Schaden zugefügt. Der Markt hatte bereits gelitten, weil zwei Monate lang überhaupt keine Bankgeschäfte getätigt wurden. Es fehlt an Nahrungsmitteln und Treibstoff; die Preise dafür sind enorm angestiegen. Der Schwarzmarkt blüht. Das Strom- und Heizungssystem im Pflegeheim in Hamlin ist aber von Treibstoff abhängig. 

Andacht
Neben der Knappheit von allem und der Beschaffung von Treibstoff auf dem Schwarzmarkt müssen wir uns im Pflegeheim in Hamlin nun auch mit den Maßnahmen gegen Covid-19 auseinandersetzen, um unsere Senioren und Mitarbeiter zu schützen. Deshalb haben wir lange vor der Anweisung aus dem Gesundheitsministerium das Heim isoliert, das Personal in Hygiene fortgebildet und Schutzmaterial zur Verfügung gestellt. Die Senioren und ihre Familien schätzen unsere strengen Maßnahmen. Wir haben im Pflegeheim alle Aktivitäten neu geplant. Die Familien werden täglich über ihre Lieben auf dem Laufenden gehalten. Wir haben viel Zeit mit dem Personal und dem Pfarrer des Heims verbracht.

Alle diese Maßnahmen hatten Erfolg: Wir hatten keine Erkrankungen, obwohl wir von COVID-19-Fällen in der Bergregion umgeben waren. Bis auf weiteres halten wir uns an die strengen Hygieneregeln."

Keine Kommentare: