Dienstag, 16. Juni 2020

Wir spüren die seelischen und körperlichen Folgen der Coronapandemie in unseren Gemeinden...

Jugendtreffen in Rát - vor Corona...
Laut Statistik der ukrainischen Regierung wurden am 15. Juni knapp 32.000 COVID-19 Infizierte in der ganzen Ukraine gemeldet. 901 Menschen starben am Virus.Die Quarantänemaßnahmen trafen viele Ukrainer hart. Die Arbeitslosigkgekeit ist massiv an gestiegen. Darunter sind auch viele ukrainische Arbeitsmigranten, die ihre Jobs in Polen und anderen Ländern verloren haben. Es gibt nur sehr geringen Möglichkeiten des Staates zur Abfederung der sozialen Folgen der Krise und die Tatsache, dass die wenigsten Ukrainer über größere finanzielle Reserven verfügen, um eine längere Zeit ohne Einkommen durchzuhalten.

"In Transkarpatien stehen wir immer noch auf der Liste der Regionen, die nicht für die zweite Stufe der Lockerung der Quarantänemassnahmen bereit sind. Die Statistik der Infizierten ist in unserer Regionen sehr hoch. Die Menschen leiden spürbar. Das merken wir in unseren Kirchengemeinden.  Psychische Erkrankungen werden mehr. Wir können uns nicht vorstellen, was später sein wird. Die Pandemie hat bei den Menschen in unserer Region viele körperliche und seelische Probleme verursacht. In einem Land wie der Ukraine wird es länger dauern, diese Quarantänezeit zu verlassen.

Wir beten für uns alle und für die ganze Welt, dass Gott mit uns sein möge." Schreibt die Sekretärin im Bischofsbüro Kristina Bado an die Partner der Reformierten Kirche in Transkarpatien.

Das GAW unterstützt die Refomrierte Kirche in Transkarpatien - eine Kirche, die dringend auf unsere Solidarität angewiesen ist.

Das Jugendzentrum in Rát muss saniert werden. Dafür sammelt das GAW in diesem Jahr Mittel: https://gustav-adolf-werk.1kcloud.com/ep1Ezbrv/#184

Keine Kommentare: