Montag, 23. November 2020

An der Diakonie während der Pandemie ist die Gemeinde gewachsen

Altarraum der luthr. Kirch São Lucas in Pelotas
Pastor Gleidson Ademir Fritsche, Pelotas – Rio Grande do Sul, Brasilien - schreibt aus  der Erfahrung der letzten Monate: 

"Die lutherische Gemeinde in Pelotas (Rio Grande do Sul), ganz im Süden Brasiliens hat zwei Filialgemeinden: São Lucas und Reconciliação mit insgesamt 1.712 Menschen. Pelotas selbst hat rund 350.000 Einwohner. Beide Gemeinden sind noch jung: Reconciliação gibt es seit 30 Jahren, São Lucas seit 56. 

Die Pandemie hat die Gemeinden sehr getroffen. Keine der 32 Gemeindegruppen konnte sich treffen von März bis Oktober. 'Wir haben SEHNSUCHT danach, uns zu sehen,' das wurde immer wieder gesagt. Für die Gemeinde war das Ausruck des großen Zusammenhalts. Das tat gut, zu erleben, auch wenn Vieles nur noch digital lief.
  
Die Not ist insgesamt gewachsen. Von Arbeitslosigkeit und Hunger sind etliche Menschen
Pastor Gleidson Ademir Fritsche
betroffen. Viele haben finanzielle Not. Die Gemeinde hat eine Aktion gestartet: "GUTES TUN, TUT GUT". Für 10-20 Familien sollten Grundnahrungsmittel gesammelt werden. Inzwischen wurden schon 9 Tonnen Nahrungsmittel gesammelt und verteilt. In der Gemeinde hungert zum Glück niemand. Mieten und Nebenkosten haben die Gemeindeglieder armen Mitgliedern bezahlt. Außerdem konnten mehr als 200 Familien, die nicht zur Gemeinde gehören mit Nahrungsmitteln und Kleidung versorgt werden. Die Jugendgruppe hat durch einen Imbissverkauf Geld gesammelt, ebenso die Frauengruppe OASE. Dadurch konnten dem örtlichen Krankenhaus 900 Schutzmasken aus Stoff geschenkt werden. Auch für die Arbeit der OGA (Anm. des brasilianischen GAW) wurde Geld gesammelt. Die Gemeinde ist durch all diese solidarischen Aktionen gewachsen - auch an Mitgliedern. So konnten auch die notwendigen Gemeindebeiträge gesammelt werden. 

Im November konnten die Gemeindeaktivitäten langsam wieder starten - mit den nötigen Sicherheitsbestimmungen. An den Gottesdienstes dürfen höchstens 60 Personen teilnehmen. Es gibt vermehrt Taufen, die bisher nicht gefeiert werden konnten.

Wir hoffen, dass die Zukunft besser wird. Die diakonischen Tätigkeiten waren zutiefst beeindruckend und werden weiterhin ein wichtiger Teil der Gemeindearbeit bleiben. Wir bauen darauf, dass das Leben stärker ist. Wir bauen auf Christus!"

2016 wurden im Projektkatalog für die lutherische Gemeinde in Pelotas 11.000 € gesammelt. Es ist gut zu hören, dass die Gemeinde wächst und stabil ist.

Leider steigen die Zahlen der an Corona Infizierten in Brasilien wieder stark an. "Mit härteren Isolierungsmaßnahmen haben wir immer größere Schwierigkeiten. Viele Menschen wollen sich nicht daran halten," schreibt Pfarrer Harald Malschitzky von der OGA (Obra Gustavo Adolfo) in Brasilien.

Keine Kommentare: