Donnerstag, 14. Januar 2021

Die lutherische Kirche im lituaischen Priekulė ist saniert

Dachsanierung in Priekule
"Wir danken dem GAW für die Unterstützung von 13 500 Euro für die Renovierung der evangelisch-lutherischen Kirche im litauischen Priekulė. Ihre Spende war uns sehr wichtig. Mit Ihrer Hilfe konnten wir unser Gebetshaus renovieren und eine Fußbodenheizung einrichten. Die Gemeinde freut sich sehr und ist dankbar, dass sie endlich in der renovierten Kirche beten kann. Möge Gott den guten Dienst von GAW zur Unterstützung der Schwesterkirchen in der Welt fortwährend segnen," schreibt Pfarrer Darius Petkūnas aus Priekulė.

Im Projektkatalog 2019 wurde für die lutherische Gemeinde Geld gesammelt. Im vergangenen Jahr hat die Gemeinde alles getan, um die Sanierung der Kirche zu vollenden. 350 Mitglieder zählt die aktive Gemeinde.erische Gemeinde von Priekulė (Prökul) besteht seit dem 16. Jahrhundert. Die Kleinstadt liegt rund 20 Kilometer südlich von Klaipėda an der Landstraße nach Šilutė. Die meisten Bewohner in diesem Gebiet des einstigen Memellands sind inzwischen katholisch. 

Konfirmation in Priekule
Die historische lutherische Kirche brannte 1944 aus und wurde zehn Jahre später durch sowjetische Machthaber abgerissen. Die heutige lutherische Kirche von Priekulė war ursprünglich das Konfirmandenhaus der Gemeinde. Dort versammelten sich junge Menschen vor ihrer Konfirmation und wurden unterrichtet. Nach dem Verlust ihrer Kirche teilte die Gemeinde das Konfirmandenhaus in einen Kirchsaal und einen Gemeinderaum auf und errichtete einen kleinen Turm. Wegen Schäden an dem 50 Jahre alten Dach stand diese Sanierung an. Auch der Fußboden musste erneuert werden, in den die Heizung integriert wurde. 

Im Jahr 2019 erhielt die Gemeinde 27 500 Euro von der Stadt Klaipėda und konnte zunächst das Dach ersetzen und die Sanitäranlagen erneuern.Mit der Hilfe des GAW wurde die Fußbodenheizung eingebaut. Im Juli 2020 feierte die Gemeinde ihr Konfirmationsfest in einer bereits restaurierten Kirche. Ohne die Hilfe des GAW wäre das alles schwer umsetzbar gewesen.


Keine Kommentare: