Dienstag, 2. Februar 2021

Die GAW-Frauenarbeit half 2020 in Rumänien - auch gegen die Corona-Pandemie

Die Diakonie der evangelischen Gemeinde in Sächsisch-Regen (Rumänien)
benötigt für den Aufbau ihres Pflegedienstes dringend einen Wagen.
Die GAW-Frauenarbeit unterstützt den Kauf.

„Vielen lieben Dank, das ist für uns eine sehr, sehr gute Nachricht! Und vor allem schnell ist es gegangen!“, freut sich Pfarrer Johann Zey aus Siebenbürgen in Rumänien. Gerade hatte er erfahren, dass die Frauenarbeit des GAW den Autokauf für die Tagespflege in Reghin/Sächsisch-Regen unterstützt. Eine Tagespflege, wie sie die evangelische Gemeinde gerade aufbaut, wird in der Stadt noch von niemanden angeboten. Damit sollen pflegende Angehörige – meist Frauen – entlastet und ältere Menschen aus ihrer Einsamkeit herausgeholt werden. Obwohl von der evangelischen Kirche getragen, ist die Tagespflege ökumenisch offen: „Selbstverständlich werden auch orthodoxe Senioren aufgenommen. Wir machen keine Unterschiede“, sagt Pfarrer Zey. Ohne einen Wagen für den Transport von Senioren und Material würde die Arbeit nicht funktionieren.

Die Frauenarbeit im GAW hatte im Jahr 2020 die Pflege in Rumänien zum Schwerpunkt ihres Jahresprojektes gemacht. Als sich im Frühjahr das neuartige Coronavirus begann, auszubreiten, war schnelle Hilfe gefragt: Schutzmasken für Pflegekräfte, Desinfektionsmittel und sonstiges Material. Unter dem Motto „Würdige Pflege auch in der Corona-Pandemie – Sie können helfen!“ sammelten die GAW-Frauen bundesweit Spenden und unterstützten ein Altenheim und einen Pflegedienst in Rumänien schnell und unkompliziert. Und weil Corona bekanntlich nicht nur in Rumänien die Arbeit der Diakonie herausforderte, half die Frauenarbeit im GAW im Jahr 2020 auch in anderen Ländern – in Polen mit Tablets für das Homeschooling und mit Schutzausrüstung für Pflegeheime und in Serbien mit Lebensmitteln.

Schnelle und unkomplizierte Hilfe und der Blick, der sich neben Frauen auch auf die Schwachen der Gesellschaft – auf kranke oder alte Menschen, benachteiligte Kinder und Geflüchtete – richtet, sind ein Wesenskern der GAW-Frauenarbeit, die in diesem Jahr 170 Jahre alt wird. Sie hat Generationen von Frauen auf die Not anderer aufmerksam gemacht und ihnen ermöglicht, mit unterschiedlichen Mitteln zu helfen – ob es ein Paar Handschuhe für einen Basar sind, die Organisation eines Benefizkonzerts oder eine Spende.

2021 stellt die GAW-Frauenarbeit mit Libanon und Syrien zwei Länder in den Mittelpunkt, die von Krisen und Krieg erschüttert sind, und will dort gezielt Frauen, Jugendliche und alte Menschen unterstützen und ermutigen. https://www.gustav-adolf-werk.de/frauen.html

Keine Kommentare: