Dienstag, 16. März 2021

Zehn Jahre Krieg - Syrien braucht Versöhnung!

Vor 10 Jahren, im März 2011, fingen Menschen in Syrien an, friedlich gegen die Regierung Assad zu demonstrieren. Aus dem Aufstand wurde innerhalb weniger Wochen eine bewaffnete Auseinandersetzung zwischen Oppositionsgruppen und Regierung. Nicht lange Zeit später griffen ausländische Mächte in den Bürgerkrieg ein und machten diesen zu einem internationalen Stellvertreterkrieg. Ganze Städte wie Aleppo und Homs wurden in den schlimmsten Kriegsjahren 2012 bis 2014 zerbombt

Und jetzt, 10 Jahre später? Die Bilanz des Krieges ist verheerend: 400.000 bis 500.000 Menschen starben, zwei Drittel der gesamten Bevölkerung musste fliehen, die Hälfte von ihnen außer Landes. In vielen Nachbarländern Syriens leben die geflüchteten Menschen in Armut und ohne Rechte auf Bildung oder Zugang zum Arbeitsmarkt.

Heute schweigen die Waffen zwar im größten Teils Syriens. Das Assad-Regime hat gesiegt. Doch nach dem Krieg kommt die Armut, so war es immer in der Menschheitsgeschichte. Viele Menschen leiden Hunger und überleben nur dank humanitärer Hilfe. Das Land ist zerstört und muss langsam wiederaufgebaut werden. 70 % der Kraftwerke sind nicht mehr in Betrieb, ein Drittel der Schulen wurde nach Angaben des Kinderhilfswerks UNICEF zerstört. Zwei Drittel des Gesundheitspersonals ist während des Kriegs geflohen, viele Krankenhäuser wurden bombardiert. 

Die evangelisch-armenische Gemeinde in Aleppo baute im Krieg eine Poliklinik auf, um die Verwundeten zu behandeln und medizinische Versorgung aufrecht zu erhalten.


Das Jahresprojekt der GAW-Frauenarbeit möchte helfen, älteren Menschen kostenlose Untersuchungen und Behandlungen in der Poliklinik zu ermöglichen. Helfen Sie mit! Spendenkonto: IBAN DE42 3506 0190 0000 4499 11, Kennwort: Jahresprojekt 2021 der Frauenarbeit

Seit acht Jahren hat das GAW zahlreiche Gemeinde- und Nothilfeprojekte in Syrien unterstützt!

Keine Kommentare: