Donnerstag, 8. April 2021

Bulgarien: Glaubenskurse für Roma

Die Glaubenskurse für Roma-Männer in der evangelischen
Gemeinde Parmovay sind gefragt.
„Als meine Frau und ich vor 20 Jahren nach Parvomay kamen“, erzählt Pastor Delcho Atanasov, „gab es keine Roma in unserer Gemeinde. Heute gehört die Hälfte der Gemeindemitglieder der ethnischen Minderheit der Roma an.“ Viele Bulgaren interessieren sich nicht für den Glauben an Gott und die Kirche, so Atanasovs Erfahrung, wohingegen christliche Roma stolz auf ihren Glauben sind.

Die evangelische Gemeinde in Parvomay hat deshalb Glaubenskurse speziell für Roma ins Leben gerufen, die die Menschen dort abholen, wo sie sind. „Die Situation der Roma ist in mancher Hinsicht speziell“, sagt Atanasov, „viele Roma können nicht oder kaum lesen und schreiben. Und in der Gemeinschaft der Roma herrscht noch immer eine patriarchalische Struktur vor.“ Gerade letzteres hat die Gemeinde in Parmovay bewogen, im Rahmen ihrer Glaubenskurse auch besondere Angebote für Roma-Männer zu machen. Atanasov: „Ein frommer und kluger Mann ist ein Segen für seine Kinder, seine Frau, für die Kirche und für unsere ganze Gesellschaft.“

Zwei Module des Kurses finden als Familiencamp mit
den Ehefrauen und den Kindern statt.
Zwei Jahre dauert so ein Glaubenskurs für Roma-Männer und besteht aus drei Modulen: „Ich, Christus und andere“, „Füreinander“ und „Für mich und mein Zuhause“. Das erste Modul absolvieren die Männer in kleinen Gruppen in einem Schulungszentrum getrennt von ihren Familien. Die beiden anderen Module finden in Form von Familiencamps mit den Ehepartnern statt. Zwei Gruppen haben diesen Glaubenskurs seit 2016 bereits absolviert. Eine dritte Gruppe hat im November 2019 begonnen.

Die Glaubenskurse der Gemeinde in Parvomay stoßen auf großes Interesse, sodass der dritte Kurs an bereits zwei Orten nahe Parvomay gehalten wird: in den Dörfern Lenovo und Gradets. „In Gradets müssen wir das Gemeindehaus renovieren, um auch perspektivisch dort arbeiten zu können“, so Atanasov. Übernachtungsmöglichkeiten und Seminarräume sollen geschaffen werden. „Eine Investition in die Zukunft“, ist Delcho Atanasov überzeugt, denn Gradets liegt in einer Region, in der ausschließlich Roma leben.

Da Roma die ärmste Bevölkerungsgruppe in Bulgarien sind, können die Teilnehmer sich im Moment kaum oder gar nicht finanziell an den Schulungen beteiligen. Atanasov: „Im Moment sind wir auf die Hilfe ausländischer Partner angewiesen.“

Das GAW unterstützt die Renovierung des Gemeindehauses Gradets, damit die evangelischen Gemeinden in und um Parvomay weiter wachsen können.

Keine Kommentare: