Sonntag, 31. Oktober 2021

Nur mit einer Vision hat Kirche Zukunft - sie ist kein Verein!

1. Griechische Evangelische Gemeinde
Die Griechisch-Evangelische Kirche geht auf das Jahr 1858 zurück, als Michail Kalapothakis mit der Herausgabe der Zeitschrift Astir tis Anatolis (Stern des Ostens) begann. "Er war ein Netzwerker," sagt der derzeitige Moderator Panagiotis Kantartzis über ihn. "Allein dadurch wuchs die Gemeinde. Er hatte eine Vision und das zog die Menschen an." So gründete so die erste griechische evangelische Gemeinde. Die erste Kirche wurde 1871 im Zentrum von Athen erbaut - unterhalb der Akropolis. "Das war damals am äußersten Stadtrand. Nun sind wir mitten im Zentrum! Im Grunde eine Geschichte wie Jona im Wal nach Ninive gebracht wurde," lacht Panagiotis. Durch die Mission der evangelischen Griechen verbreitete sich der Protestantismus auch im Osmanischen Reich. Die erste griechische evangelische Gemeinde in Kleinasien wurde 1867 gegründet. Heute gibt es 30 evangelische Gemeinden in Griechenland. Die Theologie ist calvinistisch geprägt. 

Moderator Panagiotis Kantartzis
"In den letzten 15 Jahren gab es Missionsgründungen usnerer Kirche," sagt Panagiotis. "Diese sind wichtig, um die Kirche in Bewegung zu halten. Lange war es so, dass die Gemeinden unter sich blieben - auch weil der Druck der orthodoxen Mehrheitskirche groß war. Wir selbst müssen aber schauen, dass wir für das Evangelium Zeugnis ablegen und nicht für uns bleiben. Das bleibt eine Herausforderung für unsere Mission." Panagiotis verweist auf die großen gesellschaftlichen Herausforderungen. "Die Flüchtlinge fordern uns heraus, dass wir uns für sie einsetzen. Das geschieht in sehr vielen Gemeinden in Athen, Volos, Katerini, Mylotopos, Thessaloniki, Serres, Alexandropouli. Aber es gibt inzwischen durch die ökonomische Krise eine große Not. So haben wir eine Obdachlosenarbeit und eine Arbeit mit Drogenabhängigen begonnen," fährt Panagiotis fort. "Das alles müssen wir mit den Anforderungen der Gemeindearbeit zusamenhalten. Nicht immer einfach...," sagte er nachdenklich. "Und wir müssen aufpassen, dass wir unsere aktiven Gemeindemitglieder nicht überfordern. Sie haben viel zu tun. 20-30% der Mitglieder sind es. Sie brauchen Unterstützung und Entlastung."

Ca. 5.000 Mitglieder hat die Griechische Evangelische Kirche. Sie ist missionarisch und diakonisch aktiv und ein wichtiger Partner für den Dialog mit der Orthodoxen Kirche.

Keine Kommentare: