Freitag, 18. März 2022

Wie die DELKU ihren Gemeindegliedern in der Ukraine hilft


Route der Evakuierungsfahrten
Pavlo Schwarz hilft seiner Gemeinde in Charkiw tatkräftig in dieser Zeit der Not. Mit einem Kleinbus fährt er Hilfsgüter in die umkämpfte Stadt und evakuiert Menschen in den Westen der Ukraine. Auf der Webseite der DELKU berichtet er darüber:

Die Städte Luzk, Iwano-Frankiwsk und Riwne, die in einem relativ sicheren Teil des Landes liegen, wurden nach Beginn des Krieges zu Zentren unserer humanitären Hilfe. Von dort starten die Hilfs- und Evakuierungsfahrten nach Charkiw. Obwohl Charkiw erfolgreich Widerstand leistet, wird das Leben dort immer schwieriger. Die ehrenamtliche Gemeindehelferin Tetyana Hlibova verteilt die Hilfsgüter, die wir in die Stadt bringen, und der Arzt Serhiy Kalugin berät in medizinischen Fragen und verteilt Medikamente.

Aufgrund der vielen Kontrollpunkte westlich von Charkiw dauert die Fahrt von dort aus viel länger als gewöhnlich. Dadurch sind unsere Gemeinden in Poltawa und Krementschug zu wichtigen Durchgangsstationen auf dem Weg in die Westukraine und nach Europa geworden. Flüchtlinge aus Charkiw bleiben über Nacht. Sie können sich dort ausruhen und etwas essen, bevor sie ihre anstrengende Reise fortsetzen. 

Tetyana Hlibova

Aber die Ressourcen unserer Kirche würden nicht ausreichen, um den Menschen wirklich umfassend zu helfen. Und so ist diese Krise zu einer Gelegenheit für unsere kleine Kirche geworden, die Zusammenarbeit nicht nur mit unseren Freunden und Partnern in den USA und Europa, sondern auch mit Partnern in der Ukraine zu stärken und zu vertiefen. Unsere brüderlichen reformierten Gemeinden in Riwne, Iwano-Frankiwsk und im Dorf Pidhaychyky in der Region Iwano-Frankiwsk haben trotz ihrer bescheidenen Mittel zahlreiche Flüchtlinge aufgenommen.


 

Geflüchtete im Zentrum "Nazareth" in Iwano-Frankiwsk
Pastor Serhiy Terentyev aus Riwne organisiert Selbsthilfegruppen für die Menschen nach ihrer traumatisierenden Flucht. In Charkiw selbst arbeitet die DELKU aktiv mit lokalen Baptistengemeinden und ihren Pastoren zusammen. Ein Teil der humanitären Hilfe wurde dem baptistischen Pfarrer Vyacheslav Bondar übergeben, um die in der Stadt verbliebenen Einwohner von Charkiw zu unterstützen. Der Krieg hat Hunderttausende Menschen in der Ukraine auf tragische Weise getroffen. Aber inmitten dieses Schreckens gibt es Gelegenheiten, uneigennützig Gutes zu tun und den Menschen die Möglichkeit zu geben, eine Berührung von Gottes Liebe zu spüren. Und wir sind dem Herrn unendlich dankbar, dass er uns gerettet und uns die Möglichkeit gegeben hat, den Leidenden zu dienen und Hoffnung zu geben.



Keine Kommentare: